LenaamSee

User
BeitrÀge
1.156
  • #1

Die Kennenlernphase! Wie startet Ihr am liebsten in diese Phase und wie sollte diese idealerweise verlaufen?

Vielleicht steht ja das Kennenlernen eines lieben Menschen auch auf Eurem Wunschzettel. Ob sich das noch bis zu Weihnachten ausgeht🙂 ich weiss es nicht. Freue mich ĂŒber Eure Meinungen und Erfahrungsberichte.
 

Voldemort

User
BeitrÀge
1.553
  • #2
Von uns und anderen in unserem Umfeld kann ich sagen, daß Unvoreingenommenheit, Neugier aufeinander, keine Spielchen a la wer meldet sich zuerst, und absolute Ehrlichkeit am ehesten zum Ziel fĂŒhren. Und natĂŒrlich GlĂŒck, das passende Pendant gefunden zu haben. Dazu noch, nichts zu ĂŒberstĂŒrzen, dem anderen sein Tempo zu lassen, nicht bei jeder Kleinigkeit zu zweifeln. Viel Zeit gemeinsam verbringen, das aber entspannt und optimistisch. Nicht nach dem 3 Date zu meinen, man sei in einer Beziehung sondern die Kennenlernphase als das zu nehmen, was sie ist, eben die Kennlernphase, da gehört kein Druck rein. Viel GlĂŒck!
 
  • Like
Reactions: Megara, Rise&Shine, LenaamSee und 2 Andere
BeitrÀge
692
  • #3
@LenaamSee
Wenn der Wunsch nach NĂ€he und Austausch besteht, ist es, mMn, am nachhaltigsten, reale Kontakte zu pflegen oder zu knĂŒpfen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: LenaamSee and lila_lila

IMHO

User
BeitrÀge
14.441
  • #4
Idealerweise erblicke ich SIE auf einer Party, von weitem. Und bereits ihr Aussehen macht mich atemlos. Sie bewegt sich mit einer Eleganz, die an NatĂŒrlichkeit nicht zu ĂŒbertreffen ist. Ihr Gesichtsausdruck beim Lachen macht mich lĂ€cheln – schon aus der Ferne.

Sie „erwischt“ mich beim Schweifenlassen ihres Blickes, streift meinen Augenkontakt kurz, kehrt dann jedoch nochmal zurĂŒck
und verharrt kurz. FĂŒr einen Augenblich treffen sich unsere Blicke – und wir beide spĂŒren: da ist etwas, etwas, das sich gut und richtig anfĂŒhlt – bereits jetzt.

Sie wendet sich wieder ihren Freunden zu und ich nehme allen Mut zusammen und gehe zu ihr hin. Sie spĂŒrt mein NĂ€herkommen, schaut jedoch noch nicht in meine Richtung. Erst als ich unmittelbar vor ihr stehe, schaut sie mich mit ihren umwerfenden Augen erwartungsvoll an.

Ich sage lediglich „Hallo“ – und alles ist gesagt. Sie antwortet: „Schön, dass du dich getraut hast. Ich hĂ€tte es schade gefunden, wenn du nicht zu mir gekommen wĂ€rst“.

Der Rest des Abends ist eine einzige Wolke. Der Austausch mit ihr ist wie ein verbales „Ping-Pong-Spiel“. Ich mag ihre Stimme. Niemand spricht zu lange, es entstehen keine Pausen. Wir sind aufgeregt, ob der schönen GefĂŒhle im Bauch. Der Abstand zwischen uns verringert sich im Laufe des GesprĂ€chs. Erste, scheinbar zufĂ€llige BerĂŒhrungen von HĂ€nden und Armen lassen uns Prickeln und Schaudern zugleich empfinden.

Bei fast jeder ihrer Bewegungen nehme ich ihr unaufdringliches, aber dennoch betörendes Parfum wahr. Wir gehen tanzen und sie bewegt sich so natĂŒrlich - und mit einem großen SelbstverstĂ€ndnis passt sie sich dem Rhythmus der jeweiligen Musik an – wird eins mit der Melodie, ist ganz fĂŒr sich – aber dennoch dicht bei mir. Wir „spielen“ miteinander, kommen uns beim Tanzen nĂ€her, sie hinter mir, ich hinter ihr. Unsere Körper nehmen den Beat der Musik auf, reiben aneinander. Erotische Spannung baut sich auf.

Wir trennen uns wieder, gehen von der TanzflÀche. Noch wÀhrend wir an den Rand der TanzflÀche gehen, finden sich unsere HÀnde, spielen die Finger miteinander. Dennoch schauen wir uns nicht an, gehen, als wenn nicht geschehen wÀre.

An einem ruhigeren Platz angekommen, bleiben wir stehen. Unsere Finger und HĂ€nde flirten miteinander. Und bereits dieser Kontakt sagt uns beiden: Wir gehören zusammen, ich will dich. Wir drĂŒcken unsere Finger immer fester ineinander, bis es auf diese Weise keine Steigerung der gegenseitigen Zuneigung mehr gibt.

Langsam drehen wir uns zueinander und umarmen uns. Unsere Köpfe sind nebeneinander. Wir drĂŒcken uns aneinander, fest. Ich spĂŒre ihre WĂ€rme, sauge ihren Duft ein. Wir wissen beide, was nun kommen wird, zögern jedoch den Moment noch hinaus.

Ich spĂŒre ihren schneller werdenden Atem an meinem Hals, sie spĂŒrt meine Lippen an ihrem Ohr. Langsam, ganz langsam nehmen wir die Köpfe zurĂŒck. Unsere Wangen berĂŒhren sich, sie duftet so wahnsinnig gut. Immer mehr drehen wir unsere Köpfe zueinander, bis unsere Lippen sich fast berĂŒhren. Immer wieder streifen die Lippen des einen die des anderen, bis wir schließlich in einem innigen, zĂ€rtlichen Kuss miteinander verschmelzen.
 
  • Like
Reactions: Megara, chrissi22, Vanny und ein anderer User

LenaamSee

User
BeitrÀge
1.156
  • #5
Pretty woman, da gibt es auch so atemberaubende Szenen.
Ich wĂŒnsch es Dir, dass Du es so erleben darfst.

Ich weiss natĂŒrlich, dass Du hier wieder mal Dein Talent unter Beweis gestellt hast. 🙂
 
  • Like
Reactions: Megara

LenaamSee

User
BeitrÀge
1.156
  • #8
Es muss kein Mann sein, bei dem du Anschluss findest, mit dem du in Austausch trittst und bei dem du BeschÀftigung findest. Man könnte sogar so weit gehen, zu sagen, dass es kein Mensch sein muss.
Ja, es ist grundsÀtzlich schön, mit realen Menschen im Kontakt zu sein. Das ist nicht mein Problem.
Mich interessieren Eure Erlebnisse und Kennenlerngeschichten und natĂŒrlich erweitern diese BeitrĂ€ge auch den eigenen Fokus.
Danke fĂŒr Deinen Denkanstoß betr. blinder Fleck. In einem anderen Thread hab ich schon geschrieben, dass ich gestern eine erkenntnisreiche Autofahrt hatte.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Megara and Rise&Shine

LenaamSee

User
BeitrÀge
1.156
  • #9
  • Like
Reactions: Megara

Maron

User
BeitrÀge
19.845
  • #10
so...

 
  • Like
Reactions: Rise&Shine

Hoppel

User
BeitrÀge
1.027
  • #11
Moin @LenaamSee wenn ich deinen Threadopener lese, dann passt das mit dem Kennenlernen eher in seltenen FĂ€llen so wie man sich das wĂŒnscht.

Keine Frage, es braucht RĂŒcksicht mit dem Partner, aber es ist genauso keine Frage, sich zum Zwecke "höherer AttraktivitĂ€t" selbst verbiegen zu wollen.
Man muss einander aushalten können, macht sicher nichts, wenn man dafĂŒr ein bisschen Talent mitbringt und lĂ€sst es mit dem Kennenlernen mehr oder weniger "gering moderiert" laufen. Muss jeder um sein Tempo wissen.
Ich habe scho eine grobe Vorstellung vom Kennenlernen, verschwende aber keinen Gedanken daran, wenn es mal anders lÀuft.

Zuerst lasse ich mich von der Frau anschreiben. Wir schreiben uns ein bisschen dummes Zeug, wie tickt man so, alles mögliche. Ich "provoziere" gleich, in dem ich schreibe, Bilder interessieren mich eh nicht, den gekĂŒnstelten, schlechten, verfĂ€lschenden Kram kann man sich auch sparen. Meine Bilder haben sie erst gesehen, wenn es an 's Date ging - selten genug. Meist war schon schriftlich gemeinsam klar, das passt nicht. Falls doch, dann Telefon. So ein sprachlicher Eindruck ist mir schon wichtig. Falls das immer noch möglich war, dann gab es ein Date. Wie das lief, war fallweise unterschiedlich. Im Grunde waren die schon sehr unterschiedlich, auch mal bei mir zuhause.

Im Grunde geht alles. Ich habe es ohne Bilder gemacht und obwohl die ja so unglaublich wichtig erachtet werden, haben die Frauen mir virtuell die HĂŒtte eingerannt. 140 schriftliche Kontakte, 10 Telefonkontakte und bin nicht sicher, 5 oder 6 Dates. Hatte einfach keine Lust auf sinnlose Dates. Geworden ist es ein Beziehungsversuch.
Andere OD Börse Gleichklang.de. Der dritte schriftliche Kontakt - ich habe mich ĂŒbrigens wieder (reichlich) anschreiben lassen - schafft es schon an 's Telefon, wurde auch ein Date. Ich bin durchaus recht locker und fahre dann schon mal zum Date knappe 700 km. Das nĂ€chste Mal fuhr ich schon fĂŒr eine Wochen hin, dann 2 Wochen ĂŒber Weihnachten/Neujahr. Wenn 's lĂ€uft, dann lĂ€uft 's. Kann man sich natĂŒrlich viele Gedanken machen und sich selbst im Weg stehen. FĂŒr mich war es eine gute Gelegenheit bei diesem Kennenlernen weitere meiner Vorstellungen ĂŒberBord zu kippen. Habe ich GlĂŒck gehabt und - mit dem OD lernt man wohl nie aus. Der Regelfall ist, es kommt nicht so wie man denkt. Ist jetzt ziemlich genau 4 Jahre her, ich lebe mit ihr an der Ostsee zusammen und sieht nicht so aus als wĂŒrden wir uns noch trennen. Wir tun beide was dafĂŒr.
 
  • Like
Reactions: Megara, Teelicht, LenaamSee und ein anderer User

Maron

User
BeitrÀge
19.845
  • #12
Hm, cool ist wenn man die Entscheidung sieht und das Ergebnis spĂŒrt


Ich tanzte und sah einen wunderschönen Mann mit Freunden an der Seite der TanzflĂ€che sitzen. Bissl spĂ€ter schaute ich nochmal hin und sah ne Traube MĂ€dels, die sich vor ihm auf aufgebaut hatten. Sowas war mir furchtbar peinlich, darum trat ich innerlich den RĂŒckzug an. Ich wollte auf gar keinen Fall ein Groupie sein. Ich sah noch, dass er mir dabei zusah, es war wie die Zeitlupe in einem Film. Plötzlich tanzte er mit mir und wir haben uns kennengelernt. Daraus wurde meine erste Beziehung. Er wurde ein bekannter italienischer Regisseur. Nein, Fellini war es nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Single1970, LenaamSee and SoulFood

LenaamSee

User
BeitrÀge
1.156
  • #13
Hm, cool ist wenn man die Entscheidung sieht und das Ergebnis spĂŒrt


Ich tanzte und sah einen wunderschönen Mann mit Freunden an der Seite der TanzflĂ€che sitzen. Bissl spĂ€ter schaute ich nochmal hin und sah ne Traube MĂ€dels, die sich vor ihm auf aufgebaut hatten. Sowas war mir furchtbar peinlich, darum trat ich innerlich den RĂŒckzug an. Ich wollte auf gar keinen Fall ein Groupie sein. Ich sah noch, dass er mir dabei zusah, es war wie die Zeitlupe in einem Film. Plötzlich tanzte er mit mir und wir haben uns kennengelernt. Daraus wurde meine erste Beziehung. Er wurde ein bekannter italienischer Regisseur. Nein, Fellini war es nicht.
Wunderschön, wenn man so etwas erleben darf. đŸŸđŸžđŸč🎄🎆
 
  • Like
Reactions: Maron

chrissi22

User
BeitrÀge
1.749
  • #14
Idealerweise erblicke ich SIE auf einer Party, von weitem. Und bereits ihr Aussehen macht mich atemlos. Sie bewegt sich mit einer Eleganz, die an NatĂŒrlichkeit nicht zu ĂŒbertreffen ist. Ihr Gesichtsausdruck beim Lachen macht mich lĂ€cheln – schon aus der Ferne.

Sie „erwischt“ mich beim Schweifenlassen ihres Blickes, streift meinen Augenkontakt kurz, kehrt dann jedoch nochmal zurĂŒck
und verharrt kurz. FĂŒr einen Augenblich treffen sich unsere Blicke – und wir beide spĂŒren: da ist etwas, etwas, das sich gut und richtig anfĂŒhlt – bereits jetzt.

Sie wendet sich wieder ihren Freunden zu und ich nehme allen Mut zusammen und gehe zu ihr hin. Sie spĂŒrt mein NĂ€herkommen, schaut jedoch noch nicht in meine Richtung. Erst als ich unmittelbar vor ihr stehe, schaut sie mich mit ihren umwerfenden Augen erwartungsvoll an.

Ich sage lediglich „Hallo“ – und alles ist gesagt. Sie antwortet: „Schön, dass du dich getraut hast. Ich hĂ€tte es schade gefunden, wenn du nicht zu mir gekommen wĂ€rst“.

Der Rest des Abends ist eine einzige Wolke. Der Austausch mit ihr ist wie ein verbales „Ping-Pong-Spiel“. Ich mag ihre Stimme. Niemand spricht zu lange, es entstehen keine Pausen. Wir sind aufgeregt, ob der schönen GefĂŒhle im Bauch. Der Abstand zwischen uns verringert sich im Laufe des GesprĂ€chs. Erste, scheinbar zufĂ€llige BerĂŒhrungen von HĂ€nden und Armen lassen uns Prickeln und Schaudern zugleich empfinden.

Bei fast jeder ihrer Bewegungen nehme ich ihr unaufdringliches, aber dennoch betörendes Parfum wahr. Wir gehen tanzen und sie bewegt sich so natĂŒrlich - und mit einem großen SelbstverstĂ€ndnis passt sie sich dem Rhythmus der jeweiligen Musik an – wird eins mit der Melodie, ist ganz fĂŒr sich – aber dennoch dicht bei mir. Wir „spielen“ miteinander, kommen uns beim Tanzen nĂ€her, sie hinter mir, ich hinter ihr. Unsere Körper nehmen den Beat der Musik auf, reiben aneinander. Erotische Spannung baut sich auf.

Wir trennen uns wieder, gehen von der TanzflÀche. Noch wÀhrend wir an den Rand der TanzflÀche gehen, finden sich unsere HÀnde, spielen die Finger miteinander. Dennoch schauen wir uns nicht an, gehen, als wenn nicht geschehen wÀre.

An einem ruhigeren Platz angekommen, bleiben wir stehen. Unsere Finger und HĂ€nde flirten miteinander. Und bereits dieser Kontakt sagt uns beiden: Wir gehören zusammen, ich will dich. Wir drĂŒcken unsere Finger immer fester ineinander, bis es auf diese Weise keine Steigerung der gegenseitigen Zuneigung mehr gibt.

Langsam drehen wir uns zueinander und umarmen uns. Unsere Köpfe sind nebeneinander. Wir drĂŒcken uns aneinander, fest. Ich spĂŒre ihre WĂ€rme, sauge ihren Duft ein. Wir wissen beide, was nun kommen wird, zögern jedoch den Moment noch hinaus.

Ich spĂŒre ihren schneller werdenden Atem an meinem Hals, sie spĂŒrt meine Lippen an ihrem Ohr. Langsam, ganz langsam nehmen wir die Köpfe zurĂŒck. Unsere Wangen berĂŒhren sich, sie duftet so wahnsinnig gut. Immer mehr drehen wir unsere Köpfe zueinander, bis unsere Lippen sich fast berĂŒhren. Immer wieder streifen die Lippen des einen die des anderen, bis wir schließlich in einem innigen, zĂ€rtlichen Kuss miteinander verschmelzen.
GetrĂ€umt habe ich auch viel, wenn der Tag lang war, aber gewesen ist es immer unspektakulĂ€r. Meist hab ich erst gar nicht gemerkt, dass da jemand an mir interessiert ist, aber wehe wenn....dann..... đŸ˜‡đŸ’«
 
  • Like
Reactions: Megara, LenaamSee, Maron und ein anderer User

Rise&Shine

User
BeitrÀge
3.887
  • #15
Idealerweise erblicke ich SIE auf einer Party, von weitem. Und bereits ihr Aussehen macht mich atemlos. Sie bewegt sich mit einer Eleganz, die an NatĂŒrlichkeit nicht zu ĂŒbertreffen ist. Ihr Gesichtsausdruck beim Lachen macht mich lĂ€cheln – schon aus der Ferne.

Sie „erwischt“ mich beim Schweifenlassen ihres Blickes, streift meinen Augenkontakt kurz, kehrt dann jedoch nochmal zurĂŒck
und verharrt kurz. FĂŒr einen Augenblich treffen sich unsere Blicke – und wir beide spĂŒren: da ist etwas, etwas, das sich gut und richtig anfĂŒhlt – bereits jetzt.

Sie wendet sich wieder ihren Freunden zu und ich nehme allen Mut zusammen und gehe zu ihr hin. Sie spĂŒrt mein NĂ€herkommen, schaut jedoch noch nicht in meine Richtung. Erst als ich unmittelbar vor ihr stehe, schaut sie mich mit ihren umwerfenden Augen erwartungsvoll an.

Ich sage lediglich „Hallo“ – und alles ist gesagt. Sie antwortet: „Schön, dass du dich getraut hast. Ich hĂ€tte es schade gefunden, wenn du nicht zu mir gekommen wĂ€rst“.

Der Rest des Abends ist eine einzige Wolke. Der Austausch mit ihr ist wie ein verbales „Ping-Pong-Spiel“. Ich mag ihre Stimme. Niemand spricht zu lange, es entstehen keine Pausen. Wir sind aufgeregt, ob der schönen GefĂŒhle im Bauch. Der Abstand zwischen uns verringert sich im Laufe des GesprĂ€chs. Erste, scheinbar zufĂ€llige BerĂŒhrungen von HĂ€nden und Armen lassen uns Prickeln und Schaudern zugleich empfinden.

Bei fast jeder ihrer Bewegungen nehme ich ihr unaufdringliches, aber dennoch betörendes Parfum wahr. Wir gehen tanzen und sie bewegt sich so natĂŒrlich - und mit einem großen SelbstverstĂ€ndnis passt sie sich dem Rhythmus der jeweiligen Musik an – wird eins mit der Melodie, ist ganz fĂŒr sich – aber dennoch dicht bei mir. Wir „spielen“ miteinander, kommen uns beim Tanzen nĂ€her, sie hinter mir, ich hinter ihr. Unsere Körper nehmen den Beat der Musik auf, reiben aneinander. Erotische Spannung baut sich auf.

Wir trennen uns wieder, gehen von der TanzflÀche. Noch wÀhrend wir an den Rand der TanzflÀche gehen, finden sich unsere HÀnde, spielen die Finger miteinander. Dennoch schauen wir uns nicht an, gehen, als wenn nicht geschehen wÀre.

An einem ruhigeren Platz angekommen, bleiben wir stehen. Unsere Finger und HĂ€nde flirten miteinander. Und bereits dieser Kontakt sagt uns beiden: Wir gehören zusammen, ich will dich. Wir drĂŒcken unsere Finger immer fester ineinander, bis es auf diese Weise keine Steigerung der gegenseitigen Zuneigung mehr gibt.

Langsam drehen wir uns zueinander und umarmen uns. Unsere Köpfe sind nebeneinander. Wir drĂŒcken uns aneinander, fest. Ich spĂŒre ihre WĂ€rme, sauge ihren Duft ein. Wir wissen beide, was nun kommen wird, zögern jedoch den Moment noch hinaus.

Ich spĂŒre ihren schneller werdenden Atem an meinem Hals, sie spĂŒrt meine Lippen an ihrem Ohr. Langsam, ganz langsam nehmen wir die Köpfe zurĂŒck. Unsere Wangen berĂŒhren sich, sie duftet so wahnsinnig gut. Immer mehr drehen wir unsere Köpfe zueinander, bis unsere Lippen sich fast berĂŒhren. Immer wieder streifen die Lippen des einen die des anderen, bis wir schließlich in einem innigen, zĂ€rtlichen Kuss miteinander verschmelzen.
Und dann wachst Du auf, weil Dich Dein Schnarchen geweckt hat.
 
  • Like
Reactions: Megara, Mentalista, LenaamSee und 2 Andere

Maron

User
BeitrÀge
19.845
  • #16
Und dann wachst Du auf, weil Dich Dein Schnarchen geweckt hat.

na gut, weil Erinnerungen gerade Fahrt aufgenommen haben...
also, frisch geschieden passierte mir ein griechischer Anarchist 😇...
Viel zu jung, aber was soll schon passieren? Peinlich, peinlich .. irgendwann erzĂ€hlte er mir, dass es ein paar Wochen gab wo er versucht hatte mich aufzuwecken. Klappte nicht. In Seemannsmanier segelte ich durch meine TrĂ€ume und schnarchte wie ein Matrose. Er meinte, es blieb ihm nichts anderes ĂŒbrig als mich stundenlang zu betrachten. Und ich dachte mir, warum schlĂ€ft der so lange..ich will segeln gehen!
 
Zuletzt bearbeitet:

liegestuhl

User
BeitrÀge
1.331
  • #17
Vielleicht steht ja das Kennenlernen eines lieben Menschen auch auf Eurem Wunschzettel.
Nein, werte @LenaamSee! Steht es nicht, weil ich als Single und bekennender Eigenbrötler zufrieden bin.
Ich wĂŒnsche mir in dieser Hinsicht nichts, warte auf niemanden und gedenke auch nicht, mich zu engagieren.

Falls mich doch eine Dame erobern sollte, bestehe ich darauf, dass das weitere Leben fĂŒr mich kostengĂŒnstig verlĂ€uft. 😎
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: fraumoh, LenaamSee and Maron

Maron

User
BeitrÀge
19.845
  • #18
Nein, werte @LenaamSee! Steht es nicht, weil ich als Single und bekennender Eigenbrötler zufrieden bin.
Ich wĂŒnsche mir in dieser Hinsicht nichts, warte auf niemanden und gedenke auch nicht, mich zu engagieren.

Falls mich doch eine Dame erobern sollte, bestehe ich darauf, dass das weitere Leben fĂŒr mich kostengĂŒnstig verlĂ€uft. 😎

Na vielleicht gabelt dich mal ne Strassenmusikerin auf und ihr lebt dann von ihren Gröschchen im Hut. đŸŽ»
 

IMHO

User
BeitrÀge
14.441
  • #23
GetrĂ€umt habe ich auch viel, wenn der Tag lang war, aber gewesen ist es immer unspektakulĂ€r. Meist hab ich erst gar nicht gemerkt, dass da jemand an mir interessiert ist, aber wehe wenn....dann..... đŸ˜‡đŸ’«
Och, TagtrĂ€umereien sind doch mal ganz nett. Außerdem: Wohl denen, die sich das TrĂ€umen noch bewahrt haben. Was bliebe denn sonst noch?

Und als "spektakulĂ€r" wĂŒrde ich meine kleine Phantasterei nun definitiv nicht bezeichnen, denn wirklich "gewaltig" sind doch lediglich die von mir beschriebenen Emotionen - nach außen hin also gar nicht sichtbar.
 
  • Like
Reactions: Megara

LenaamSee

User
BeitrÀge
1.156
  • #25

Tut gut, sich das mal wieder in Erinnerung zu rufen. So simpel, man muss es nur sehen wollen [vor allem dann, wenn man sich nicht sicher ist, was das GegenĂŒber da eigentlich veranstaltet 🙂]
Achtung: Hemschi ist kein Perfektionist und nicht glatt gebĂŒrstet. 🩉
 
Zuletzt bearbeitet:

LenaamSee

User
BeitrÀge
1.156
  • #26
Moin @LenaamSee wenn ich deinen Threadopener lese, dann passt das mit dem Kennenlernen eher in seltenen FĂ€llen so wie man sich das wĂŒnscht.

Keine Frage, es braucht RĂŒcksicht mit dem Partner, aber es ist genauso keine Frage, sich zum Zwecke "höherer AttraktivitĂ€t" selbst verbiegen zu wollen.
Man muss einander aushalten können, macht sicher nichts, wenn man dafĂŒr ein bisschen Talent mitbringt und lĂ€sst es mit dem Kennenlernen mehr oder weniger "gering moderiert" laufen. Muss jeder um sein Tempo wissen.
Ich habe scho eine grobe Vorstellung vom Kennenlernen, verschwende aber keinen Gedanken daran, wenn es mal anders lÀuft.

Zuerst lasse ich mich von der Frau anschreiben. Wir schreiben uns ein bisschen dummes Zeug, wie tickt man so, alles mögliche. Ich "provoziere" gleich, in dem ich schreibe, Bilder interessieren mich eh nicht, den gekĂŒnstelten, schlechten, verfĂ€lschenden Kram kann man sich auch sparen. Meine Bilder haben sie erst gesehen, wenn es an 's Date ging - selten genug. Meist war schon schriftlich gemeinsam klar, das passt nicht. Falls doch, dann Telefon. So ein sprachlicher Eindruck ist mir schon wichtig. Falls das immer noch möglich war, dann gab es ein Date. Wie das lief, war fallweise unterschiedlich. Im Grunde waren die schon sehr unterschiedlich, auch mal bei mir zuhause.

Im Grunde geht alles. Ich habe es ohne Bilder gemacht und obwohl die ja so unglaublich wichtig erachtet werden, haben die Frauen mir virtuell die HĂŒtte eingerannt. 140 schriftliche Kontakte, 10 Telefonkontakte und bin nicht sicher, 5 oder 6 Dates. Hatte einfach keine Lust auf sinnlose Dates. Geworden ist es ein Beziehungsversuch.
Andere OD Börse Gleichklang.de. Der dritte schriftliche Kontakt - ich habe mich ĂŒbrigens wieder (reichlich) anschreiben lassen - schafft es schon an 's Telefon, wurde auch ein Date. Ich bin durchaus recht locker und fahre dann schon mal zum Date knappe 700 km. Das nĂ€chste Mal fuhr ich schon fĂŒr eine Wochen hin, dann 2 Wochen ĂŒber Weihnachten/Neujahr. Wenn 's lĂ€uft, dann lĂ€uft 's. Kann man sich natĂŒrlich viele Gedanken machen und sich selbst im Weg stehen. FĂŒr mich war es eine gute Gelegenheit bei diesem Kennenlernen weitere meiner Vorstellungen ĂŒberBord zu kippen. Habe ich GlĂŒck gehabt und - mit dem OD lernt man wohl nie aus. Der Regelfall ist, es kommt nicht so wie man denkt. Ist jetzt ziemlich genau 4 Jahre her, ich lebe mit ihr an der Ostsee zusammen und sieht nicht so aus als wĂŒrden wir uns noch trennen. Wir tun beide was dafĂŒr.
@Hoppel habe Deinen Beitrag schon mehrmals gelesen. Es ist einfach wunderschön 🙂🩉klingt sehr entspannt und im ruhigen "Gleichklang". Die Ostsee tut sicherlich auch noch ihr Übriges dazu.
 
  • Like
Reactions: Megara

chrissi22

User
BeitrÀge
1.749
  • #27
Klar @IMHO !! TrĂ€umen ist ganz wunderbar, an Phantasie darf's nicht mangeln 😊 Schön ist es, wenn man dann ein paar der TrĂ€ume wirklich erleben kann. Ich erinnere mich sogar noch ziemlich gut an manche TagtrĂ€ume aus Kindheit und Jugend..... und es macht mich richtig zufrieden, dass davon schon einiges "erledigt" ist.
 
  • Like
Reactions: fraumoh and LenaamSee

Voldemort

User
BeitrÀge
1.553
  • #28
Werde ich in Zukunft auch wieder so machen. Entweder der Mann hĂ€lt mich aus oder es passt dann halt nicht. Letztendlich zeigt es sich ohnehin bald.🙂 Schön, dass Du einen Menschen gefunden hast.
Du hast etwas geschrieben zu Deiner letzten Geschichte, dazu möchte ich ergĂ€nzen, dass man in der Kennenlernphase vermehrt auf das BauchgefĂŒhl vertrauen sollte. Dein Bauch kennt dich. Was ich hier oft lese sind Beziehungsversuche, bei denen man beim Lesen schon merkt, da ist der Wunsch der Vater des Gedankens. Das paßt nicht. Da wird sich manches zurechtgebogen, bis es zu passen scheint. Da ist die EnttĂ€uschung vorprogrammiert.

Auch wenn wir uns schon mal gezankt haben, ich wĂŒnsche dir ehrlich, daß der Kummer schnell vergeht und du in der nĂ€chsten Kennenlernphase wieder vertrauen kannst und trotzdem auf deine innere Stimme hörst. Diese Phase sollte unbeschwert, ohne Alarmglocken verlaufen, ansonsten besser abbrechen. Good luck.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Megara and LenaamSee

LenaamSee

User
BeitrÀge
1.156
  • #29
Du hast etwas geschrieben zu Deiner letzten Geschichte, dazu möchte ich ergĂ€nzen, dass man in der Kennenlernphase vermehrt auf das BauchgefĂŒhl vertrauen sollte. Dein Bauch kennt dich. Was ich hier oft lese sind Beziehungsversuche, bei denen man beim Lesen schon merkt, da ist der Wunsch der Vater des Gedankens. Das paßt nicht. Da wird sich manches zurechtgebogen, bis es zu passen scheint. Da ist die EnttĂ€uschung vorprogrammiert.

Auch wenn wir uns schon mal gezankt haben, ich wĂŒnsche dir ehrlich, daß der Kummer schnell vergeht und du in der nĂ€chsten Kennenlernphase wieder vertrauen kannst und trotzdem auf deine innere Stimme hörst. Diese Phase sollte unbeschwert, ohne Alarmglocken verlaufen, ansonsten besser abbrechen. Good luck.
Danke Dir @Voldemort. Auch Dir weiterhin viel GlĂŒck in Deiner Beziehung und eine schöne Vorweihnachtszeit đŸŒČ🍀🍍
 

GamerX9

User
BeitrÀge
8
  • #30
Naja ich wĂŒrd sagen: viel miteinander sprechen. Das vor allem ehrlich. Ist wohl das sinnvollste oder nicht?!
 
  • Like
Reactions: fraumoh