Beiträge
635
Likes
68
  • #301
Ich mußte denken unverwandt,
wie ich einst zwischen schwarzen Pinien
den tiefen Frühling sinnen fand,
als ich vor deiner Schönheit stand,
und durch der Scheitel dunkle Linien
dein Antlitz träumte wie ein Land.

Es schlich von deiner Lippen Saum
ein Lächeln auf verlornem Pfade -
ganz leis. Die andern merktens kaum.
So weht ein Blatt vom Blütenbaum:
nur Einer schaut die Frühlingsgnade,
und der sie schaut, ist wie im Traum.

R.M. Rilke
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
F

Flip- Flop

  • #302
Genieße still zufrieden
den sonnig heitren Tag.
Du weißt nicht, ob hienieden
ein gleicher kommen mag.

Es gibt so trübe Zeiten,
da wird das Herz uns schwer,
dann wogt von allen Seiten
um uns ein Nebelmeer.

Da wüchse tief im Innern
die Finsternis mit Macht,
ging nicht ein süß Erinnern
als Mondlicht durch die Nacht.

Autor: Julius Sturm
 
Beiträge
102
Likes
11
  • #303
Sind hier auch Haiku willkommen?
 
Beiträge
102
Likes
11
  • #305
Augen in der Dunkelheit
Schnee fällt
kalter Atemzug
 
Beiträge
490
Likes
121
  • #306
Sehr, sehr schön. Kennst Du das Buch:
Siebzehn Silben Ewigkeit
 
Beiträge
102
Likes
11
  • #307
Nein, bis eben kannte ich das Buch nicht.

Ich habe mich mit "deutschen" Haiku auch erst seit kurzem beschäftigt, also bloß das I-Net durchstöbert. Ich finde sie viel emotionaler - direkt auf den Punkt - als die westliche Dichtkunst.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
23
Likes
3
  • #308
Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.
Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
An keinem wie an einer Heimat hängen,
Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
Er will uns Stuf' um Stufe heben, weiten.
Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,
Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
Uns neuen Räumen jung entgegen senden,
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden...
Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

Hermann Hesse, Stufen
 
F

fleurdelis

  • #309
@ Heisenberg: Sprüche und Gedichte liest man oft, manche kurzweilig und manche langweilig, doch gehen sie vorüber. Dieses Mal hat Hermann Hesse einen tiefen Eindruck hinterlassen. ..... Sehr schöne Zeilen!
 
F

Flip- Flop

  • #311
Der Abgerissen Strick

Der abgerissene Strick
kann wieder geknotet werden
er hält wieder, aber
er ist zerrissen.

Vielleicht begegnen
wir uns wieder,
aber da,
wo du mich verlassen hast
triffst du mich
nicht wieder.

Bertolt Brecht
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
3.019
Likes
1.963
  • #312
Flipflop? Die Gedichte, die Du auswählst und hier hereinsetzt, berühren mich alle sehr. Hast Du da so einen «Hausschatz», in dem Du fündig wirst? Oder stöberst Du im Netz? Oder haben sie Dich in der Schule damit geplagt? -- Ist ja egal, ich finde alle sehr schön. Weiter so! Wenn Du noch ein paar weißt, natürlich nur.
 
G

Gast

  • #314
Vielleicht hatte Brecht ja Kafka gelesen:

"Wenn man einander schreibt,
ist man wie durch ein Seil verbunden."


Würde doch gut zu PS passen.
 
F

Flip- Flop

  • #315
@Pit: Kein Hausschatz und ja, teilweise finde ich sie im Netz. Auch gut möglich das sie mich finden.
Aus meiner Schulzeit sind mir zwei in lebhafter Erinnerung geblieben. - „Erlkönig“ von Goethe - und zum Ende meine Schulzeit „Hiroshima“ - von Marie Luise Kaschnitz. -
Vom Erlkönig war ich so ergriffen, dass es mich zu Tränen gerührt hat.
Dieses gefühlte Ereignis, mein Einstieg in eine Welt der Dichter, die mir bis dahin verschlossen geblieben war. Ich war so hin und weg, wie es möglich war, mit wenigen Worten so gewaltig den Ablauf einer länger andauernden Szene zu erfassen und mich in diesem düsteren, kalten und furchtsamen Ritt mitgenommen hat.

Zitat Mohnblume:
Dieser Aussage schließe ich mich gerne an ! Das letzte hat mich umgehauen. Es spricht mir tief aus der Seele .
Ging mir nicht anders. Meine Seele hat jede meiner Veränderungen deutlich gespürt. Jeder gerissene und wieder geknotete Strick hat ein Stück von mir fortgenommen. Das vermisse ich an mir sehr, Unbefangenheit, Unbeschwertheit und das grenzenlose Urvertrauen.

Danke :)
 
Zuletzt bearbeitet: