Beiträge
46
Likes
0
  • #16
AW: Erfolglosigkeit bei der Online-Partnersuche (m/24)

Wer am Ende des Studiums steht, ist auf dem Absprung. Er wird sich demnächst Arbeit suchen, seinen Lebenssschwerpunkt und seine Lebensweise wesentlich verändern. Kaum ideal, um am bisherigen Ort eine neue Partnerin kennenzulernen, der dann nämlich welche Perspektive bleibt?

Die Zeit des Studiums und eine Uni oder FH bieten allemal eine Fülle von Kontaktmöglichkeiten, wie sie sich im späteren Leben nur selten wieder ergeben wird. Da stimmt es schon nachdenklich, wenn ein junger Mensch über eine Single-Börse geht.

Egal wie eloquent geschrieben wird, deuten solche Rahmenbedingungen eher auf Unverbindlichkeit hin.
 
Beiträge
3
Likes
0
  • #17
AW: Erfolglosigkeit bei der Online-Partnersuche (m/24)

Gibt es Partnerbörsen nicht gerade deshalb, weil es auch Leute gibt, die nicht gerne auf Partys und in Discos gehen? Außerdem gibt es auch viele Männer und Frauen Mitte Zwanzig, die schon voll im Arbeitsleben stehen.
 
Beiträge
7
Likes
0
  • #18
AW: Erfolglosigkeit bei der Online-Partnersuche (m/24)

In der Uni lernt man viele Leute kennen, das stimmt, aber ich seh das nicht als Grund, sich nicht auch hier umzusehen. Ich z.B. kenne über die Uni quasi nur Hälften glücklicher Paare... und was die Partys angeht, geh ich gern hin und hab Spaß dort, aber die Leutchen gleich betrunken kennen zu lernen weckt bei mir nicht den Wunsch, sie wiederzusehen (auch, wenn sie vielleicht ganz in Ordnung wären... weiß mans?).
Der Vorschlag von vorhin (Französisch-Seminar...) ist ganz gut, aber nur, wenn es dir als Suchender auch wirklich taugt! Es kommt ganz schlecht, wenn sich rausstellt, dass du Kunstgeschichte mega langweilig findest und nur da bist, um Beute zu suchen ;) Zumal du sicher am Anfang Interesse vorgegeben hast - dann stehst du gleich mal als Lügner da. Wenns aber was gibt, das du eh schon immer machen wolltest, kannst du damit nicht verlieren.

Was das eigentliche Thema angeht... ja, ich fürchte, deine Zielgruppe ist rar, aber gib nicht auf! Ich find deinen Ansatz sehr positiv. (Aber bei dem Kompliment würd ich auch sagen: Achtung, das riecht nach einem Standardspruch, selbst wenns wirklich so ist!) Versuch doch mal, eine goldene Brücke für die Antwort zu bauen.