Beiträge
12
Likes
24
  • #1

Harte Landung

Hallo ihr Lieben,

ich muss mir einfach mal den Kummer von der Seele schreiben.

Ende letzten Jahre habe ich einen wirklich tollen Mann über's Internet kennengelernt. Wir haben uns nach kurzem Schreiben auch getroffen, da wir uns auch online total sympathisch waren.

Nun für das erste Date einen Termin zu finden war erst ziemlich schwierig. Wir hatten uns dann aber einfach spontan an einem Abend getroffen. Es war ein wunderschönes, unkompliziertes und total knisterndes Date. Da kam es dann auch zum ersten Kuss, weil es sich einfach gut angefühlt hatte.

Wir haben uns dann in der selben Woche noch zwei weitere Male getroffen und beim dritten Date auch miteinander geschlafen. Der Sex hat uns beide ziemlich umgehauen, ich hatte selten so guten :D Klar war immer, dass wir beide eine Beziehung suchen.

Wir haben uns dann regelmäßig getroffen. Die Treffen waren immer total lustig, aber auch romantisch. Auch über wirklich ernste Themen konnten wir immer problemlos sprechen. Nach ca. vier Wochen war für mich klar, dass ich mir mehr mit ihm vorstellen kann. Schmetterlinge im Bauch hatte ich ja schon, aber es schien auch auf zwischenmenschlicher Ebene so gut zu passen.

Wir hatte durchwegs angenehmen Kontakt. Haben weiterhin geschrieben oder kurz telefoniert. Ende Februar haben wir dann unser erstes gemeinsames Wochenende miteinander verbracht. Es war für mich einfach nur wunderschön. Was er mir durch sein Verhalten und auch durch das, was er mir gesagt hat, signalisiert hat, war, dass er sich eine Beziehung mit mir vorstellen kann und dass wir eigentlich schon eine führen.

Ich war total beseelt nach diesem Wochenende. Wir hatten die Woche darauf, wie bisher auch, schönen und regelmäßigen Kontakt. Es war immer die richtige Mischung zwischen Alltagsgeplänkel und flirtenden Nachrichten. Ich habe mir dann einen Ruck gegeben und ihn zu mir nach Hause eingeladen (zur Info: ich bin Wochenendpendlerin). Ich wollte, dass er meine Heimat und meine Familie kennenlernt. Zu dem Zeitpunkt waren wir 9 Wochen beieinander.

Ich hatte ihm aber auch gesagt, dass es nicht schlimm ist, wenn er das noch nicht möchte. Er solle es sich einfach in Ruhe überlegen. Und was soll ich sagen? Ab dem Zeitpunkt war der Wurm drin.

Wie aus dem Nichts kam dann eine Nachricht von ihm, ob das, was wir beide hätten, nicht ein bisschen einseitig sei. Ich war wie vor den Kopf gestoßen. Wir hatten am selben Abend dann noch ein Telefonat, um das zu besprechen. Ich war zu dem Zeitpunkt schon total durch den Wind. Er hat mir dann erklärt, dass das mit uns wohl viel zu schnell gegangen wäre und er es langsamer angehen möchte. Deshalb würde er auch gerne erstmal den Sex weglassen. Er wolle sich aber weiterhin mit mir treffen.

Wir haben uns dann wenige Tage später zum persönlichen Gespräch getroffen. Es war schon nicht mehr ganz so locker wie in den Wochen vorher, aber doch ein schöner Abend. Er hat mir erklärt, dass ihn die Einladung zu mir nach Hause überfordert hat und er seitdem darüber nachdenkt, was er eigentlich will. Er wolle sich nicht nochmal so Hals über Kopf in eine Beziehung stürzen. Wir haben uns dann darauf geeinigt, dass wir es miteinander probieren, aber eben langsam angehen lassen.

Nun, das ist jetzt aber auch mein Hasenfuß. Bei mir waren auf einmal Misstrauen und vor allem Unsicherheit gesät. Er hat sich weiter normal verhalten und auch mit mir telefoniert oder geskypt. Wir hatten uns auch noch einmal bei ihm daheim getroffen und zusammen Film geschaut. Es war angespannt, aber ich hatte doch das Gefühl, dass er sich freut, mich zu sehen. Aber ich habe so viel in sein Verhalten hineininterpretiert und mich so hineingesteigert, dass ich letztendlich eine blöde und unfaire Nachricht an ihn geschickt habe, in der ich ihm auch gesagt habe, dass ich das so nicht will und kann. Wenn ich eins daraus lerne, dann dass ich immer Klarheit brauche, denn damit kann ich bei weitem besser umgehen als mit einer solchen Situation in der Schwebe.

Wir haben dann diese Woche ein letztes Mal in Ruhe (!) miteinander gesprochen. Ich habe ihm gesagt, dass ich viel für ihn empfinde und gerne mit ihm zusammen sein möchte. Dass es mir wahnsinnig Leid tut, was ich geschrieben habe und dass ich ihm damit unrecht getan habe. Er hat mir dann gesagt, dass er mich wahnsinnig gern hat, aber sich keine Zukunft mit mir vorstellen kann. Die Gefühle reichen einfach nicht. Und er wolle mir nicht noch mehr weh tun und Hoffnungen machen. Wir haben beide wirklich fürchterlich geheult.

Seitdem geht es mir "besser". Ich weiß zumindest, woran ich bin. Aber ihr wisst ja, es tut trotzdem wahnsinnig weh...

Vielen Dank für's Lesen. Es tut einfach mal gut, sich das von der Seele zu schrieben.


Eure Rosenfee
 
Beiträge
1.826
Likes
2.778
  • #2
Er hat mir erklärt, dass ihn die Einladung zu mir nach Hause überfordert hat und er seitdem darüber nachdenkt, was er eigentlich will. Er wolle sich nicht nochmal so Hals über Kopf in eine Beziehung stürzen. Wir haben uns dann darauf geeinigt, dass wir es miteinander probieren, aber eben langsam angehen lassen.

Nun, das ist jetzt aber auch mein Hasenfuß. Bei mir waren auf einmal Misstrauen und vor allem Unsicherheit gesät. Er hat sich weiter normal verhalten und auch mit mir telefoniert oder geskypt. Wir hatten uns auch noch einmal bei ihm daheim getroffen und zusammen Film geschaut. Es war angespannt, aber ich hatte doch das Gefühl, dass er sich freut, mich zu sehen. Aber ich habe so viel in sein Verhalten hineininterpretiert und mich so hineingesteigert, dass ich letztendlich eine blöde und unfaire Nachricht an ihn geschickt habe, in der ich ihm auch gesagt habe, dass ich das so nicht will und kann. Wenn ich eins daraus lerne, dann dass ich immer Klarheit brauche, denn damit kann ich bei weitem besser umgehen als mit einer solchen Situation in der Schwebe.
Das ist ja die Gratwanderung ... interpretiert man, oder fühlt man. Finde das selbst momentan auch schwierig. Aus meiner Erfahrung heraus, sind solche Aussagen: langsam angehen lassen und gleichzeitig persönliche Kontakte einzuschränken ... Warnsignale, die sich bestätigt haben. Wenn die innere Stimme sagt, Vorsicht da stimmt was nicht. Dann sucht man den "Fehler" ... bei sich selbst, wenn man es anspricht und der andere auf Rückzug geht. Aber, Klarheit einzufordern ist nicht verkehrt. Wer sich davon verscheuchen lässt, gibt bereits ein Statement. Meiner Erfahrung nach, wenn jemand nach Klarheit fragt, und Klarheit das Interesse von beiden Seiten aus ist, legt man sie offen. Wenn man ausweicht, darf sie nicht bestehen .... und darüber sollte man nachdenken. jm2c
 
D

Deleted member 21128

  • #3
Seitdem geht es mir "besser". Ich weiß zumindest, woran ich bin. Aber ihr wisst ja, es tut trotzdem wahnsinnig weh...
Ja, natürlich.
Klingt für mich ganz danach, als würdet ihr super zusammenpassen. Auch in den Punkten, die ihr jeweils beim anderen triggert. Eigentlich eine große Entwicklungschance ...
Habt ihr noch Kontakt? Vielleicht wäre es ein Ansatz, sich bewusst zu machen, dass sich da eine Dynamik zwischen euch beiden entwickelt hat, für die keiner was kann. Und dass es sich lohnen könnte, ganz bewusst mit dieser Dynamik umzugehen und einen neuen Versuch zu starten.
Wäre doch schade, so einen vielversprechenden Beginn wegzuwerfen.
 
Beiträge
12
Likes
24
  • #4
Ja, natürlich.
Klingt für mich ganz danach, als würdet ihr super zusammenpassen. Auch in den Punkten, die ihr jeweils beim anderen triggert. Eigentlich eine große Entwicklungschance ...
Habt ihr noch Kontakt? Vielleicht wäre es ein Ansatz, sich bewusst zu machen, dass sich da eine Dynamik zwischen euch beiden entwickelt hat, für die keiner was kann. Und dass es sich lohnen könnte, ganz bewusst mit dieser Dynamik umzugehen und einen neuen Versuch zu starten.
Wäre doch schade, so einen vielversprechenden Beginn wegzuwerfen.

Nein, es ist noch ganz frisch und wir haben im Moment keinen Kontakt.
Ich wüsste im Moment auch nicht wie so ein Neustart aussehen könnte. Vor allem wenn er mir doch sagt, dass ihm die Gefühle fehlen. Aber ich weiß, dass ich ihm nicht egal bin...
 
Beiträge
58
Likes
108
  • #5
aber sich keine Zukunft mit mir vorstellen kann
Und der entscheidende Punkt mit den fehlenden Gefühlen. Wo genau @WolkeVier siehst du, dass sie "super zusammenpassen" und den vielversprechenden Beginn?
Denn für sie war es doch eher das:
Nach ca. vier Wochen war für mich klar, dass ich mir mehr mit ihm vorstellen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.968
Likes
4.430
  • #6
Ach liebe @Rosenfee so etwas ist immer traurig zu lesen. Es tut mir leid für Dich.

Vielleicht erst einmal Wunden lecken und abwarten.

Es klang nach „kalten Füßen“ bei ihm. Natürlich können jetzt andere schreien, dass „nicht genug Gefühle“ und „bisschen einseitig“ deutliche Worte seien, aber nur Du kannst bestimmten, wie es sich für Dich anfühlt. Beides ist möglich - Du wirst schon wissen, ob es für Dich das Ende ist, oder ob Du auch mit einer Freundschaft leben kannst. Wer weiß.
Es klingt aber, als hättest Du einen besonderen Menschen kennengelernt.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted member 21128

  • #7
Und der entscheidende Punkt mit den fehlenden Gefühlen. Wo genau @WolkeVier siehst du, dass sie "super zusammenpassen" und den vielversprechenden Beginn?
Mein Eindruck ist, dass es 9 Wochen lang sehr gut anlief. Dann kam das erste (eigentlich kleine?) Problem. Daraus entstand eine Dynamik, die letztlich zum Abbruch führte.
Ist natürlich nur eine mögliche Variante. Es kann theoretisch auch sein, dass sie sich wochenlang was vorgemacht hat. Oder der Punkt, auf den er so heftig reagiert hat (plötzlich ging es ihm zu schnell?), für ihn ein NoGo ist.
 
Beiträge
722
Likes
1.229
  • #9
Zitat von Rosenfee:
Da wäre ich mir nicht so sicher. Wäre aber auch etwas viel verlangt bei akutem Liebeskummer.
Es tut einfach mal gut, sich das von der Seele zu schrieben.
Wenn's dir hilft, nur zu. Viele andere Möglichkeiten sind ja zur Zeit sehr eingeschränkt :(.

Wie alt seid ihr beide denn (so ca.), wenn du das hier schreiben magst?
 
Beiträge
12
Likes
24
  • #10
Okay.. ich versuche mal zu sortieren. Wir beide sind um die 30, wenn's von Relevanz ist :)

Ich glaube nicht, dass ich mir 9 Wochen lang etwas vorgemacht habe. Es war immer ausgeglichen, was Kontakt suchen und halten anging. Auch hat er mir viel von seiner Familie gezeigt und mich schon an seinem Leben teilnehmen lassen. Am Freitag vor der "Es ist ein bisschen einseitig"-Nachricht und nach der Einladung zu mir nach Hause hat er mir noch geschrieben, dass er mich lieb habe. Und ich würde ihn nicht als einen Mann einschätzen, der sowas leichtfertig einfach so schreibt. Denn sowas ist in den 8 Wochen von keinem von uns beiden gekommen. Deswegen hat mich das Ganze, inklusive der Momente, die wir ja zusammen hatten, so aus der Bahn geworfen.

Und ja, es ist ein besonderer Mensch. Und er meinte mit zu schnell letztendlich wie wir uns kennengelernt haben und dass wir zu schnell miteinander geschlafen hätten. Die Einladung zu mir war ihm dann irgendwie zu intim. Wobei ich ihn ja nicht gedrängt habe, sondern eben klar gemacht hab, dass es auch okay ist, wenn er noch nicht möchte. Aber irgendwie ist mir das dann auch selbst entglitten.
 
Beiträge
12
Likes
24
  • #11
Und natürlich war’s angespannt. Ich selbst war ja auch nicht locker. Aber das Treffen stand vorab auf der Kippe, weil er leicht krank war. Letztendlich hat er mich aber angerufen und gesagt, dass er sich schon auf das Treffen gefreut habe und ich gerne kommen könne.
Zum Abschluss hat er mir nochmal gesagt, dass er’s nicht bereut hat, dass ich gekommen sei und hat mir auf den Heimweg auch ein kleines Kompliment mitgegeben.
Danach bin aber ich komplett eskaliert, ich konnte irgendwie nicht mehr.
 
D

Deleted member 23363

  • #12
Ich hoffe, du kannst das bald auch so empfinden.
Er hat klar gesagt, was er sich (nicht) vorstellen kann.
Aber ihr wisst ja, es tut trotzdem wahnsinnig weh...
Dass es jetzt weh tut, ist ganz normal nur allzu verständlich. Die Trauer bringt auch etwas Reingendes mit sich und schafft später Platz für Neues. Ich wünsche dir viel Kraft und - sobald die Zeit dafür reif ist - Offenheit für neue Begegnungen.
Vielen Dank für's Lesen. Es tut einfach mal gut, sich das von der Seele zu schrieben.
Tauschst du dich auch mit Freunden aus? Das gibt Halt, stabilisiert die Gefühle und tröstet die Seele.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
153
Likes
52
  • #13
Aus meiner weiblichen erfahrenen Sicht:

“Pardon, habe ich dich ein paar Minuten warten lassen? Aber vielleicht wartest du auch schon seit Ewigkeiten auf mich! Ich jedenfalls werde so zutraulich sein, als wären wir enge Vertraute. Ich schmiege mich an deine Seite, biegsam und weich. Weißt du eigentlich, worauf du dich einlässt? Es handelt sich um eine Entführung! Mein virtuoses Kopfkino ist eine süße Droge, die alle Grenzen auflöst zwischen Phantasie und Wirklichkeit deiner uneingestandenen Wünsche. Es ist doch nur ein Spiel: was wir uns zuflüstern und was du später mit mir tust; und in der Leichtigkeit des Spiels sind wir jenseits von Gut und Böse. Darf ich dir mein kleines Händchen reichen?”

Ich setze mal böse und provokativ den Hebel an. Was soll man langfristig mit einem Mann, der schon im Ansatz solche gravierenden Unsicherheiten zeigt? Aus dem “professionellen Geschäft” habe ich mich rechtzeitig gut abgesichert zurück gezogen. Ich weiß, “solide Frauen” im “Gender-Wahnsinn-und-wir-reden-über-alles” schaffen das nicht! Es ist mir unverständlich, warum Frauen umsonst parat stehen und dann auch noch über “Liebeskummer” klagen. Dabei ist es doch viel angenehmer, sich langfristig nur mit Zeitgenossen zu umgeben, die selbst über eine gute Familienstruktur verfügen.
 
Beiträge
4.560
Likes
4.858
  • #14
Harte Wahrheiten , hart formuliert.
Ja, warum sollte der Typ sich noch anstrengen, nach schönen, sexgetränkten e'Flitterwochen' , die @Rosenfee Ihm gut und für ihn emotional seeehr günstig geboten hat.
Mir fällt auf, er wohnt ja auch nicht in deiner Nähe, muss dich in d m Elend also nicht sehen. Konfrontation quasi gleich null, Risiko für ihn minus 5
Ich hoffe ihr habt safer sex praktiziert...
 
Beiträge
2.156
Likes
1.956
  • #15
Harte Wahrheiten , hart formuliert.
Ja, warum sollte der Typ sich noch anstrengen, nach schönen, sexgetränkten e'Flitterwochen' , die @Rosenfee Ihm gut und für ihn emotional seeehr günstig geboten hat.
Mir fällt auf, er wohnt ja auch nicht in deiner Nähe, muss dich in d m Elend also nicht sehen. Konfrontation quasi gleich null, Risiko für ihn minus 5
Ich hoffe ihr habt safer sex praktiziert...
Ich würde es so nicht unbedingt sehen, ausschließen kann man es natürlich auch nicht. Ein Mann der sich den weiten Weg macht nur um sein Bedürfnis zu befriedigen? Vielleicht ging ihm das wirklich zu schnell und sie sollte einen Gang zurück legen. Gerade am Anfang sind solche gefühls Schwankungen ganz normal und wenn man dann merkt, dass der andere zu emotional bei der Sache ist, dann kann das jemanden schonmal in die Flucht treiben.:)