Beiträge
2
Likes
0
  • #1

Ich weiß nicht, was ich falsch mache?

Ich bin nun schon einige Zeit in PS.
Leider finde ich nicht den Richtigen.
Es gibt immer andere Gründe, warum es nicht passt.
Ich bin schon nahe dran es ganz aufzugeben.
 
Beiträge
50
Likes
0
  • #2
AW: Ich weiß nicht, was ich falsch mache?

Hallo Magda,

was zu ihren Schwierigkeiten, einen Partner zu finden beigetragen hat, kann ich so noch nicht sagen. Ich bräuchte noch ein paar mehr Informationen und Details: Wie lange sind sie schon bei Parship? Wie viele missglückte Versuche haben sie erlebt? Und was für Gründe gab es aus ihrer Sicht, warum es nicht geklappt hat? Mögen Sie das Geschehene etwas umschreiben, dann kann ich mir die Situation besser vorstellen und entsprechend adäquater drauf eingehen.

Ihr Lars Schöning
 
Beiträge
8
Likes
0
  • #3
AW: Ich weiß nicht, was ich falsch mache?

Diese Frage trage ich auch seit längerer Zeit mit mir herum. Nach diversen Parship-Treffen bekomme ich gesagt, dass ein weiteres Treffen folgen würde und dann verebbt plötzlich die Kommunikation oder man bekommt ganz merkwürdige Ausreden als Absage mitgeteilt. Nur auf hartnäckiger Nachfrage hin bekomme ich zu hören, dass nur Freundschaft "drin" wäre, aber mehr nicht. Die Frage ist aber:
Wie kommt die andere Person so schnell auf den Trichter, dass sie ganz sicher nur Sympathie und Freundschaft aber ganz bestimmt nicht mehr empfinden würde? Ein Treffen ist doch im Prinzip nichts. Man kann doch nach einem Treffen nicht schon alles ausschließen, oder? Vielleicht verstehe ich die Frauen auch einfach nicht, könnte ja auch sein. Das wird sich dann aber sicher nicht ändern. Ich kann meine Persönlichkeit nicht ändern und bleibe im Kern immer wie ich bin. Da man in der Regel auch nicht gesagt bekommt, was falsch gemacht oder eben NICHT gemacht hat, wird die Sache umso komplizierter. Wie soll man sich da weiterentwickeln und dazu lernen?
 
Beiträge
50
Likes
0
  • #4
AW: Ich weiß nicht, was ich falsch mache?

Hallo Karsten,

die Erfahrung zeigt, dass es - vereinfacht gesagt - zwei Arten von Reaktionen gibt, auf erste Treffen zu reagieren. Beide Reaktionen können auch bei einem Menschen zu verschiedenen Zeitpunkten vorkommen. Oft aber tendiert ein Mensch stärker in eine von beiden Richtungen:

* die einen wollen das "Verliebtsein" auf den ersten Blick: das Kribbeln, die Anziehung, die Verzauberung etc. Wenn dieses Erleben nicht vorhanden ist, glauben sie nicht daran, dass es noch kommt und verlieren das Interesse. Da viele Menschen den Konflikt scheuen oder den anderen nicht verletzen wollen, sagen sie gar nichts. Dieses Schweigen oder der schweigende Rückzug verletzt aber viele Menschen wegen der Ungewissheit und der längeren Dauer umso mehr.

* Auf der anderen Seite gibt es Menschen, die erst über das langsamere Kennenlernen sich für einen Menschen begeistern können. Es kann viele Gründe dafür geben, dass es so ist:
das eigene Temperament,
man selber legt mehr Wert auf innere Werte/Charakterzüge, die erst später zu erkennen sind,
man lernt eine Person über einen längeren Zeitpunkt kennen und "plötzlich" erkennt man etwas Altes im neuen Lichte....

Beide Wege führen zu Partnerschaften. Aber natürlich ist die Passung der beiden Kennenlernarten aufgrund des unterschiedlichen Tempos bzw. der unterschiedlichen Herangehensweise etwas schwierig.

Es könnte auch sein, dass es an der Profilgestaltung liegt, dass man die "Falschen" immer trifft. Es kann sein, dass man eine Art von sich selber im Profil überbetont, die zum anderen Typus passt: z.B. Spontanität, Abenteuerlust, Begeisterungsfähigkeit für gewisse Dinge, der große Wunsch schnell eine(n) Partner(in) zu finden...

Ich erlebe es in Beratungen aber auch immer wieder, dass es nicht an den "Anderen" gelegen hat:
Den Menschen wurde im Gespräch bewusst, dass sie Angst vor einer neuen Partnerschaft haben und sie sich deshalb im Profil und bei Treffen sehr unabhängig dargestellt haben. Es fällt ihnen schwer sich voller Vertrauen auf eine neue Beziehung einzulassen, z.B. weil sie betrogen wurden oder weil sie den Glauben an die Liebe über die Jahre verloren haben.

Und natürlich kann es auch daran liegen, dass es Zeit braucht, DEN Partner zu finden. Der eine trifft ihn mit 16Jahren auf der Schulbank, der andere ihn mit 25J. im Studium, ein anderer ihn mit 50J. im Job, ein anderer ihn mit 65J. beim Sport... Ob man ihn "auf der Strasse" oder bei Parship sucht, es braucht Zeit DEN Partner zu finden. Das komische ist ja, dass gerade die Seltenheit und die Schwierigkeit eine solche Beziehung zu finden, ihre Besonderheit (mit) ausmacht. Würde man sich "alle drei Tage" verlieben, verlöre es das Besondere, denn es wäre zu schnell austauschbar.
Parship bietet eine Vorauswahl durchs Matching. So weiß man nun, dass man Jemandem ähnlich ist und man bezogen auf die Persönlichkeitseigenschaften, Interessen und Gewohnheiten partnerschaftlich gut zusammen passen würde. Daneben spielen aber noch andere Faktoren (wie Anziehung, mag man den Geruch des Anderen, wie er redet oder über was er redet...) eine wichtige Rolle, die man nicht vorhersagen kann. Dieses stellt man erst beim ersten/zweiten... Treffen heraus; der eine früher, der andere später. Beides ist nicht besser oder schlechter, nein, nur anders.

Ich will Ihnen dadurch Mut machen, weiter nach einem Partner (mit dem gleichen Tempo...) zu suchen und sie anregen, ihr Profil Freunden zu zeigen oder bei uns im Coaching anzurufen und zu schauen, ob ihm Profil etwas steckt, das sie einseitig darstellt bzw. sie in ein "falsches Licht" rückt.
Und manchmal braucht es nur etwas Zeit: Einmal rief eine verzweifelte Frau an: es würde nichts klappen, niemand sei dabei... ein paar Monate später bekam in einen Brief, indem sie sich bei mir bedankte, dass ich ihr durch unser Gespräch Mut gemacht hatte, denn nun habe sie DEN Partner gefunden und sei überglücklich!

Ihr Lars Schöning
 
Beiträge
8
Likes
0
  • #5
AW: Ich weiß nicht, was ich falsch mache?

Hallo Herr Schöning,

weise Worte, welche Sie hier verfasst haben. Ich danke Ihnen für Ihre ausführliche Nachricht. Damit kann ich mich anfreunden :). Ich glaube demnach, dass bisher wirklich nur den "Typ 1" kennen gelernt habe. Ich behaupte mal von mir selbst, dass es etwas mehr Zeit braucht, um mit mir so richtig warm zu werden, da ich tendentiell eher zurückhaltend bin. Nicht jeder möchte anscheinend so lange warten...