Beiträge
11
Likes
0
  • #1

LAT-Beziehung (Living Apart Together)

Moin,

es gibt so einiges zum Thema Beziehung worüber diskutiert worden ist, jedoch nicht zum Thema LAT. Eine LAT-Beziehung ist in diesem Fall nicht ein zusammen leben in unterschiedliche Städte sondern in der gleiche Stadt und jeder hat eine eigene Wohnung. Selber könnte ich es mir sehr gut vorstellen, weil es gibt noch eine Art von Freiheit, jedoch lebst Du wiederum nicht alleine und vieles wird trotzdem gemeinsam gemacht.Ein starkes Vertrauen einander gegenüber ist natürlich Voraussetzung.

Was ist eure Meinung dazu? Dazu sollte schon ein Unterschied gemacht werden zwischen mit und ohne Kinder in einer der Haushalte. (Getrennte Schlafzimmer auf Distanz könnte es auch genannt werden)
 
Beiträge
48
Likes
0
  • #2
Zu Beginn einer Beziehung kann ich mir das gut vorstellen. Aber dauerhaft und mit voller Absicht dieses Leben zu führen, kann ich mir nur schwer vorstellen. Eines der schönsten Gefühle in einer Partnerschaft ist doch gerade das, wenn der Partner heim kommt (und sei es spät, weil er mit Freunden unterwegs war) und damit ohne Worte signalisiert, alles ist in Ordnung.
 
Beiträge
69
Likes
0
  • #3
Mir geht es anders. Wenn ich nach der Arbeit nach Hause komme, brauche ich eine gewisse Zeit für mich alleine, um abzuschalten und zu mir zurückzufinden.
 
Beiträge
2
Likes
0
  • #4
Mit zunehmendem Alter steigt das Bedürfnis auf einen getrennten Lebensraum!

Aus meiner Erfahrung, nach 20 Jahren Ehe und nun 5 Jahren als Single bzw. temporärer "Partner", kann ich die LAT - Beziehung durchaus nachvollziehen, selbst auch, wenn man in der selben Gemeinde oder Stadt wohnt.
Die Homofilen praktizieren dies, meines Wissens, sehr häufig und halten sehr viel davon aber letztlich entscheidet das jeder Einzelne, nur für mich wäre es eher wünschenswert.
Für Romantiker natürlich ein Stich ins Herz, wobei ich mir in meinem Alter ( 52) ohnehin nicht mehr all das vorstellen kann, was ich noch vor 25 Jahren in einer Beziehung präferiert hatte. Vielleicht bin ich auch nicht mehr bereit, durch die rosarote Brille zu schauen. Und um Kompromisse abzuwenden, die das Zusammenleben fundamental erfordet, ist der eigene Lebensraum doch eher vorteilhaft. Aus finanziellen Gründen das eigene Zuhause auf zu geben, wäre für mich kein Argument, es gehört auch die Überzeugung dazu und immer auch das Risiko, soweit man zu Zweit nicht nach einem ganz neuen gemeinsamen Zuhause sucht, weil dann der, der dazu kommt, immer eine gewisse Gastrolle besitzt, finde ich zumindest!
Und wer das Argument benützt, dass er den Gedankenaustausch braucht, wenn er am Abend nach Hause kommt, könnte a) auch das Telefon in Anspruch nehmen und b) voraussetzt, dass der Partner dann stets ein offenes Ohr für ihn oder sie hat, von der Zeit ganz abgesehen.
Fazit: Ich kann mir eine LAT - Beziehung ganz persönlich sehr gut vorstellen, wenn nicht wünschen!
 
Beiträge
3.855
Likes
53
  • #5
So empfinde ich es auch. Ich finde es total schnucklig, sich gegenseitig zu besuchen bzw. sich einzuladen. Immer wieder richtig Sehnsucht und Vorfreude zu spüren. (Zwischendurch kann man ja simsen, mailen oder telefonieren). - Außerdem brauche ich Zeit für mich allein.

Öfters hört man, dass LAT oder Fernbeziehungen verhindern, dass man Alltag miteinander erlebt. Ja, aber genau das find' ich ja gut! Ich möchte nicht, dass die wesentlichen Dinge, die eine Liebesbeziehung ausmachen, vom Kleinkram zerrieben und verschüttet werden.
 
Beiträge
55
Likes
0
  • #6
Der Zeit voraus...

Ich hatte mir das als Kind schon so vorgestellt, dass ich später zwar in einer langfristigen, treuen und vertrauensvollen Beziehung sein wollte, aber heiraten oder zusammenziehen war nie ein "Muss". Meine Idealvorstellung damals war, in einem Haus aber in getrennten Wohnungen zu wohnen (heute vielleicht in der gleichen Stadt). Wie schon von anderen vor mir beschrieben, kann so jeder seine Freiheit behalten und sollte die Partnerschaft schief gehen, bleibt wenigstens das Auseinanderdividieren der Habseligkeiten erspart. Es gehört allerdings auf die Dauer schon eine gehörige Portion Vertrauen und Ehrlichkeit dazu - allerdings braucht man die ja auch, wenn man unter einem Dach gemeinsam lebt, oder? Sollte ich einen Mann mit einer solchen Einstellung antreffen, würde er offene Türen einrennen.
 
Beiträge
49
Likes
0
  • #7
Lat

ist wie schwanger ohne dicken bauch.
passt iun die zeit von beliebigkeit und unverbindlichkeit.

ich habe über 10 jahre eine wochenendbeziehung führen müssen...
wir hatten uns dann so voneinander entfernt....

ich mag auch für jemanden da sein, wenn es ihm nicht gut geht und umgekehrt....
 
Beiträge
40
Likes
0
  • #8
das wäre für mich die Idealvorstellung einer Partnerschaft,
die hatte ich schon als junge Frau.
Nur stoße ich bei den Männern auf wenig Gegenliebe im
Gegenteil ich komme mir vor wie eine 5 Köpfige Kuh...
 
Beiträge
11
Likes
0
  • #9
Lat

@Artemis
Einen Wochenend-Beziehung hatte ich nicht gemeint, dies ist ja völlig was anderes; eine Lat-Beziehung ist hier wohnen und leben in der gleiche Stadt aber nicht unter dem gleiche Dach.

Danke!
 
Beiträge
49
Likes
0
  • #10
das weiß ich und ich finde es ...wie schwanger ohne dicken bauch.

geht gar nicht.
ich möchte mit jemandem zusammen leben, einschlafen ( gerade jetzt mit kalten füssen:), aufwachen.

LAT ist KGV . lauwarm. ich mag aber eher ganz oder gar nicht.
 
Beiträge
3.855
Likes
53
  • #11
Lat

@ Tara:
"das wäre für mich die Idealvorstellung einer Partnerschaft"

Ich käme damit sehr gut klar.
 
Beiträge
3.855
Likes
53
  • #12
@ artemis:
"ich möchte mit jemandem zusammen leben, einschlafen ( gerade jetzt mit kalten füssen:), aufwachen."

Ja, kannst du doch auch! Mal bei ihm und mal bei dir! Bei der Kälte ist doch sowieso jeder froh, spätabends nicht mehr nach Hause zu müssen.
 
Beiträge
49
Likes
0
  • #13
ja super, und dann habe ich 2 kleiderschränke und reise jedesmal mit gepäck.

und er vergisst die passende krawattenfarbe und statt gemeinsamen frühstück ,gibt es einen zettel" musste noch mal nach hause."

allein schon für das strahlende augen am frühstückstisch...darauf würde ich nie verzichten wollen.

und sex gibt es dann nach wochenplan. wie doof ist das denn???
 
Beiträge
3.855
Likes
53
  • #14
@artemis: Das mit den 2 Kleiderschränken und der falsch eingepackten Hose (Krawatten trage ich nicht) kenne selber auch, aber deswegen mussten wir nie auf die strahlenden Augen beim Frühstück verzichten und hatten auch keinen Wochenplan für Sex. Und mal schnell nach Hause wegen irgendeiner Kleinigkeit hätte uns hin und zurück 16-18 Stunden Bahnfahrt gekostet.

Warum das alles ging? Weil wir uns sehr geliebt haben und alles andere dahinter zurücktreten musste. Ob ich 2 oder 10 Kleiderschränke habe, ist nicht wichtig. Wenn es notwendig ist, dann muss es halt sein. Ich muss mich nicht lange fragen, was mir wichtiger ist: die Frau meines Lebens zu haben oder nur einen Kleiderschrank? - Wir hatten auch unsere Probleme (sonst wären wir ja noch zusammen), aber die waren etliche Nummern größer und elementarer als etwa falsche Krawatten.

Wer Mr. oder Mrs. Right haben will, darf nicht kleinlich sein, muss Prioritäten setzen. Das muss man schließlich auch, wenn man unter einem Dach wohnt. Denn da hat man dafür dann andere Probleme.
 
Beiträge
3
Likes
0
  • #15
meine Idealvorstellung!

Hat doch was, wenn man sein eigenes Reich nicht aufgeben muss. Wenn ich manche Paare so beobachte, die nichts für sich behalten, nichtmal getrennte Sockenschubladen haben bekomme ich Gänsehaut. Mir wäre das zu eng. Wenn man zusammen sein möchte dann reicht eine sms oder ein Anruf, und man kann das realisieren. Aber die selbe Stadt muss es dann schon sein;-)