Beiträge
241
Likes
1
  • #46
AW: No go

Zitat von Gulliver:
...Frau hat gerne die Entscheidung, die Kontrolle, die Oberhand, das letzte Wort. Vielleicht verhalten sich Männer, zwecks Konfliktvermeidung, dem nur angepasst.
Der zweite Satz ist sicher richtig. Männer geben "um des lieben Friedens Willen" gerne mal klein bei.

Beim ersten Satz würde ich dir widersprechen. Frauen testen (meist unbewusst) ihre Grenzen, bzw. die des Mannes. Man(n) ist gut beraten das zu erkennen und ihr diese Grenzen rechtzeitig aufzuzeigen. Im ersten Moment reagiert Frau dann zwar enttäuscht oder gereizt - es zahlt sich aber meist nach kurzer Zeit aus.

Dazu passt dann auch folgendes:
Zitat von Gulliver:
Wie kann "du bist mir zu nett" oder "du bist mir zu stark" verstanden werden. Meint das dann die/der Sagende auch tatsächlich so?
"Du bist zu nett" kann häufig heißen das du keine Ecken und Kanten hast an denen sie sich reiben kann. Ein wenig Reibung braucht Frau aber in der Partnerschaft. Das Bestreben nach absoluter Harmonie und die Vermeidung von Konflikten haben nicht zur Folge das Frau dich respektiert, sondern eher das Gegenteil.

(Aber bitte auch nicht in das Gegenteil verfallen. Man(n) sollte nie beleidigend, herablassend, respektlos oder gemein zu seiner Herzdame sein!)
 
Beiträge
498
Likes
13
  • #47
AW: No go

Zitat von Venturu:
Man(n) ist gut beraten das zu erkennen und ihr diese Grenzen rechtzeitig aufzuzeigen. Im ersten Moment reagiert Frau dann zwar enttäuscht oder gereizt - es zahlt sich aber meist nach kurzer Zeit aus.
Servus Venturu!
Ja, ich bin gedanklich bei Dir. Gäbe es für das Zitierte ev. ein, zwei Beispiele. Ich glaube, dass Du da bei mir genau einen wunden Punkt triffst. Ich gebe halt gerne nach, des lieben Friedens willen und kann dabei leicht wieder übers Ziel schießen.

Wenn sie z.B. möchte, dass ich ihr helfe, soll ich dann maulen "Siehst Du nicht, dass ich gerade Zeitung lese" oder soll ich gleich "Klar Schatz, flüsternd" aufspringen und ihr helfen. Soll ich da lieber "Bad Boy" sein, oder "Nett Boy". Ist das mit "zuu Nett" gemeint?

Oder anderes Beispiel:
Wenn wir eine Meinungsverschiedenheit haben, möchte sie schon recht haben. Zumindest hört sie nicht zum Argumentieren auf. Ich höre dann auf, um es zu Ende zu bringen. Danach erwartet sie, dass ich sie umarme und alles wieder in Ordnung ist. Manchmal grenzt "das Mann sein" schon auch an Selbstaufgabe. Wie ist da der Wunsch nach dem "Bad Boy" zu verstehen weil letztendlich verhalte ich mich in der Situation ja "zu Nett".
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #48
AW: No go

Zitat von Gulliver:
Ich gebe halt gerne nach, des lieben Friedens willen und kann dabei leicht wieder übers Ziel schießen.

Wenn sie z.B. möchte, dass ich ihr helfe, soll ich dann maulen "Siehst Du nicht, dass ich gerade Zeitung lese" oder soll ich gleich "Klar Schatz, flüsternd" aufspringen und ihr helfen. Soll ich da lieber "Bad Boy" sein, oder "Nett Boy". Ist das mit "zuu Nett" gemeint?
Du könntest das „soll“ mal ausblenden ;-)

Die Frage ist, was willst du in dem Moment? Den „lieben Frieden“ oder lieber Zeitung lesen? Oder ihr helfen? Oder?

Je nachdem, was du willst, kannst du es dann kommunizieren (nicht wortwörtlich zu verstehen)
- Sofort, ich komme
- Nein, ich bin grade faul und lese Zeitung. Für mich ist das nicht so wichtig, wenn du das möchtest, machs doch alleine.
- Ach Schatz, ich mach das gerne nachher für dich, ich les noch ein bisschen Zeitung
- ...

Ich finde eine eigene Meinung zu haben, und die auch zu vertreten, attraktiv ;)
 
Beiträge
498
Likes
13
  • #49
AW: No go

Zitat von tina*:
Du könntest das „soll“ mal ausblenden ;-)

Die Frage ist, was willst du in dem Moment? Den „lieben Frieden“ oder lieber Zeitung lesen? Oder ihr helfen? Oder?

Je nachdem, was du willst, kannst du es dann kommunizieren (nicht wortwörtlich zu verstehen)
- Sofort, ich komme
- Nein, ich bin grade faul und lese Zeitung. Für mich ist das nicht so wichtig, wenn du das möchtest, machs doch alleine.
- Ach Schatz, ich mach das gerne nachher für dich, ich les noch ein bisschen Zeitung
- ...

Ich finde eine eigene Meinung zu haben, und die auch zu vertreten, attraktiv ;)
Der "Casus Knackus" dabei ist scheinbar das "soll". Das haben aber jetzt eh schon mehrere hier gesagt. Dieses kurze "soll" reflektiert eine "vermutete Erwartungshaltung" und ich "soll" sorry für die Wiederverwendung, nicht immer still die "Richtigkeit meines Verhaltens für Andere" hinterfragen. Daher auch der Einwand mit der Unterwürfigkeit. :)
Ihr seid schon intelligent !! Auf das muss einer erst einmal kommen.
War nur kurz abgeschweift von der NoGo-Debatte :).
Danke und LG Gulliver
 
Beiträge
1.098
Likes
1
  • #50
AW: No go

Zitat von Gulliver:
Wenn sie z.B. möchte, dass ich ihr helfe, soll ich dann maulen "Siehst Du nicht, dass ich gerade Zeitung lese" oder soll ich gleich "Klar Schatz, flüsternd" aufspringen und ihr helfen. Soll ich da lieber "Bad Boy" sein, oder "Nett Boy". Ist das mit "zuu Nett" gemeint?
Ich schließe mich tina* an: vergiss doch mal dieses "soll ich" bzw. ersetz es durch "was MÖCHTE ICH". Es besteht auch überhaupt keine Notwendigkeit, so ein vorhandenes eigenes, dem akuten partnerschaftlichen Bedürfnis entgegenstehendes Bedürfnis (wie etwa Zeitung lesen) maulend zu kommunizieren. Es gibt doch nicht immer nur entweder/oder - tina* hat da bereits ein paar mögliche Varianten aufgezeigt.

Wenn wir eine Meinungsverschiedenheit haben, möchte sie schon recht haben. Zumindest hört sie nicht zum Argumentieren auf. Ich höre dann auf, um es zu Ende zu bringen. Danach erwartet sie, dass ich sie umarme und alles wieder in Ordnung ist.
Ich möchte auch immer recht haben. Und vertrete das auch durchaus vehement. Aber von Menschen, die mir nahestehen, erwarte ich, dass sie ihren Standpunkt ebenfalls vertreten und nicht um des lieben Friedens willen einfach nachgeben. Denn: vielleicht hab ich ja (ausnahmsweise...) doch mal nicht recht und lerne was dazu...

Manchmal grenzt "das Mann sein" schon auch an Selbstaufgabe.
Es gibt auch Frauen, die nach- bzw. sich selbst aufgeben, um den Partner nicht zu ärgern, irritieren oder was auch immer.
 
Beiträge
498
Likes
13
  • #51
AW: No go

Ha ... Ha ... Bingo ! Ich verstehe, was mit "zu nett" gemeint ist. Ich hinterfrage dauernd, ob eh alles ok ist und in vorauseilender, nennen wir es meinetwegen "Unterwürfigkeit" streue ich ihr ständig Rosen vor die Füße, damit sie ja überall weich geht und mir dann in Dankbarkeit wohlgesonnen ist. Ja, mit dem kann ich was anfangen. Das ist wirklich lähmend :).
Herzlichst
Gulliver
 
G

Gast

  • #52
AW: No go

Zitat von Gulliver:
Wenn wir eine Meinungsverschiedenheit haben, möchte sie schon recht haben. Zumindest hört sie nicht zum Argumentieren auf. Ich höre dann auf, um es zu Ende zu bringen. Danach erwartet sie, dass ich sie umarme und alles wieder in Ordnung ist. Manchmal grenzt "das Mann sein" schon auch an Selbstaufgabe. Wie ist da der Wunsch nach dem "Bad Boy" zu verstehen weil letztendlich verhalte ich mich in der Situation ja "zu Nett".
Zitat von Verärgert:
Ich möchte auch immer recht haben. Und vertrete das auch durchaus vehement. Aber von Menschen, die mir nahestehen, erwarte ich, dass sie ihren Standpunkt ebenfalls vertreten und nicht um des lieben Friedens willen einfach nachgeben. Denn: vielleicht hab ich ja (ausnahmsweise...) doch mal nicht recht und lerne was dazu...
Mir geht es nicht unbedingt ums Rechthaben. Ich habe nicht den Anspruch, mit dem Gegenüber in allen Dingen einer Meinung zu sein. Wichtiger finde ich, dass die Positionen „klar“ sind. Umarmen ist aber trotzdem nicht schlecht ;)
 
Beiträge
241
Likes
1
  • #53
AW: No go

Zitat von Gulliver:
Wenn sie z.B. möchte, dass ich ihr helfe, soll ich dann maulen "Siehst Du nicht, dass ich gerade Zeitung lese" oder soll ich gleich "Klar Schatz, flüsternd" aufspringen und ihr helfen. Soll ich da lieber "Bad Boy" sein, oder "Nett Boy". Ist das mit "zuu Nett" gemeint?
Wie tina* und verärgert schon geschrieben haben ist wichtig was du in diesem Moment wirklich möchtest. Maulen ist natürlich der falsche Weg. Man(n) soll seine eigene Meinung und Willen haben und auch bereit sein den durchzusetzen.

Bei deinem angeführten Beispiel kommt es natürlich auf die Situation an. Braucht sie deine Hilfe die Schrankwand zu verschieben weil sie gerade das Wohnzimmer umdekoriert, oder möchte sie das du den Müll rausbringst?
Im ersten Fall solltest du ihr natürlich helfen.
Im zweiten Fall könntest du sagen das du das später machst, oder sie bitten das sie es macht.
Wenn du sie darum bittest ist es wichtig das du es anerkennst! Was ich gelernt habe das Frauen sehr gerne etwas für mich gemacht haben wenn ich mich dafür gebührend bedankt habe.

Da ich einer der Sorte bin die lieber alles selber machen als jemanden um Hilfe zu bitten ist das bis heute noch schwierig für mich. Im Grunde ist es aber auch offensichtlich:
Stell dir folgende Situation mit den zwei Möglichkeiten vor:

1. Ihr sitzt auf der Couch und sie fragt dich ob du ihr ein Glas Wasser holst. Du tust es und sie bedankt sich mit einem süßen Kuss dafür.
oder:
2. Ihr sitzt auf der Couch. Sie steht auf und holt sich ein Glas Wasser.

Welche Version ist dir lieber? Eben! Und mit vertauschten Rollen funktioniert das genauso.
Es ist schön etwas für jemanden zu tun wenn dieser es anerkennt. Man muss immer darauf achten das man dem anderen auch die Gelegenheit dazu gibt.



Zitat von Gulliver:
Oder anderes Beispiel:
Wenn wir eine Meinungsverschiedenheit haben, möchte sie schon recht haben. Zumindest hört sie nicht zum Argumentieren auf. Ich höre dann auf, um es zu Ende zu bringen. Danach erwartet sie, dass ich sie umarme und alles wieder in Ordnung ist.
Wir gehen mal davon aus das die Meinungsverschiedenheit sich auf etwas bezieht bei dem beide Meinungen legitim sind.
In dem Fall kannst du auch einfach sagen das du anderer Meinung bist aber jetzt nicht weiter darüber diskutieren willst. Natürlich läufst du Gefahr das sie immer wieder davon anfängt. Hartnäckigkeit zahlt sich dann aus. Wenn sie erst gelernt hat das sie sich immer durchsetzen kann wenn sie einfach nur lange genug argumentiert macht sie dir, überspitzt gesagt, das Leben zu Hölle. Das will sie aber gar nicht. Unterbewusst hofft sie das du nicht nachgibst - das du standfest bist.
Auch wenn sie vielleicht im ersten Moment verärgert reagiert wird es auf lange Sicht besser für euch beide sein.

Zitat von Gulliver:
Manchmal grenzt "das Mann sein" schon auch an Selbstaufgabe. Wie ist da der Wunsch nach dem "Bad Boy" zu verstehen weil letztendlich verhalte ich mich in der Situation ja "zu Nett".
Eine Selbstaufgabe soll und darf es nicht sein. Du musst für dich selber definieren was für dich wichtig ist und danach handeln.

Ich denke es gibt keinen Wunsch nach einem Bad-Boy. Bad - böse, oder Bösartigkeit hat in einer Beziehung nichts verloren. Man(n) sollte eine eigene Meinung, Prinzipien und Standfestigkeit haben - ein Fels in der Brandung eben, bei dem vielleicht mal ein Stückchen abbricht, aber der nicht wie ein Ölteppich jede Wellenbewegung mitmacht.
 
Beiträge
498
Likes
13
  • #54
AW: No go

Zitat von Venturu:
Stell dir folgende Situation mit den zwei Möglichkeiten vor:

1. Ihr sitzt auf der Couch und sie fragt dich ob du ihr ein Glas Wasser holst. Du tust es und sie bedankt sich mit einem süßen Kuss dafür.
oder:
2. Ihr sitzt auf der Couch. Sie steht auf und holt sich ein Glas Wasser.

Welche Version ist dir lieber? Eben! Und mit vertauschten Rollen funktioniert das genauso.
Ventuuruu?!?! Du meinst? Du stichst gerade voll in was hinein!!

Klar, wenn sie das will, freue ich mich darüber und mache es liebend gerne. Ein, Zwei Küsse, nein eine ganze Kussorgie kriegt sie auf ihren Kuss noch dazu.

Aber dass ich einmal so etwas von ihr will, das wäre mir im Traum noch nie eingefallen.
Ich werde es einmal üben und bin schon sehr gespannt.

Merci Gulliver :)
 
G

Gast

  • #55
AW: No go

Zitat von Venturu:
Wenn du sie darum bittest ist es wichtig das du es anerkennst! Was ich gelernt habe das Frauen sehr gerne etwas für mich gemacht haben wenn ich mich dafür gebührend bedankt habe.

Da ich einer der Sorte bin die lieber alles selber machen als jemanden um Hilfe zu bitten ist das bis heute noch schwierig für mich. Im Grunde ist es aber auch offensichtlich:
Stell dir folgende Situation mit den zwei Möglichkeiten vor:

1. Ihr sitzt auf der Couch und sie fragt dich ob du ihr ein Glas Wasser holst. Du tust es und sie bedankt sich mit einem süßen Kuss dafür.
oder:
2. Ihr sitzt auf der Couch. Sie steht auf und holt sich ein Glas Wasser.
Welche Version ist dir lieber? Eben! Und mit vertauschten Rollen funktioniert das genauso.
Bitten und danken ist aus meiner Sicht eine andere Schiene. Sollte (sic!) selbstverständlich sein, gerät allerdings schon mal in Vergessenheit.

Es zu instrumentalisieren ist aber auch nicht zweckmäßig (das will ich dir auch nicht unterstellen)
Bei dem Beispiel würde ich eher sehen
1.Ihr sitzt auf der Couch und sie fragt dich ob du ihr ein Glas Wasser holst. Du tust es und sie bedankt sich mit einem süßen Kuss dafür.
oder:
2. Ihr sitzt auf der Couch. Sie steht auf und holt sich ein Glas Wasser. Sie kommt zurück und gibt dir eine süßen (oder auch leidenschaftlichen ;) ) Kuss.

Welche Version ist dir lieber?

Wenn es nur um den Kuss geht: dann kannst du auch einfach küssen ;)
 
G

Gast

  • #56
AW: No go

Ich schmunzele grade über meine eigene Formulierung:
"Es zu instrumentalisieren ist aber auch nicht zweckmäßig"

Also zweckmäßig schon, fraglich halt zu welchem Zweck :)
 
Beiträge
241
Likes
1
  • #57
AW: No go

Zitat von Gulliver:
Ich hoffe es tut nicht weh! ;-)

Zitat von Gulliver:
Ich werde es einmal üben und bin schon sehr gespannt.
Wäre toll irgendwann mal zu höhren wie es euch ergangen ist.


Zitat von tina*:
Es zu instrumentalisieren ist aber auch nicht zweckmäßig (das will ich dir auch nicht unterstellen)
Man kann sich auf viele Arten dankbar zeigen. In dem Falle würde ich den Kuss nicht instrumetalisiert sehen, sondern aus Ausdruck der Dankbarkeit.

Wenn man nur tief genug blickt wird man immer ein "Motiv" für einen Kuss sehen können. Ich denke das du vielleicht meinst er könnte hier manipulativ eingesetzt sein. Damit hast du gewissermaßen auch Recht.
Diese Form der Manipulation, sei es nun küssen, loben, o.ä. setzen wir überall ein. Bei Freunden, bei der Kindererziehung, etc. Es ist der Versuch ein positives Verhalten zu verstärken und den anderen in seinem Tun zu bestätigen. Dabei habe ich kein schlechtes Gewissen :)
 
Beiträge
824
Likes
0
  • #58
AW: No go

Blödheit, Humorlosigkeit ,Motivationslosigkeit, Lustlos, unromantisch .... das könnte ja endlos werden :)-
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
3.855
Likes
53
  • #59
AW: No go

Zitat von Venturu:
Man(n) soll seine eigene Meinung und Willen haben und auch bereit sein den durchzusetzen.
Mir wird immer ein bisschen komisch, wenn ich den Begriff "durchsetzen" (bzw. "Durchsetzungsvermögen") lese/höre. Für mich klingt das nach Machtspielen, andere zu "zwingen", mir meinen Willen zu erfüllen, ihm Folge zu leisten. Ich kann damit aber nichts anfangen (ich meine mich zu erinnern, dass mein Durchsetzungsbalken damals in PS auch nicht allzulang war). Mir geht's mehr darum, dass jeder das, was er für gut und richtig hält, für sich tun und lassen kann, und dass das eine gewisse Halbwertszeit hat, also nicht heute so und morgen so.

Ich versteh' das ganze nicht - man kann doch viele Dinge tun, ohne dass andere mittun müssen oder davon behelligt werden. Es macht mir ja Spaß, herumzudiskutieren (siehe hier), aber das ist wie gesagt eher sowas wie "Sport und Spiel".
 
Beiträge
12
Likes
0
  • #60
AW: No go

Wenn er nicht über Gefühle sprechen kann (=no go, weil es einfach weh tut mit einem kalten Schrank zusammen zu sein..)