Beiträge
848
Likes
2.179
  • #1

Tier- und Menschenwohl im Alltag

Erfahrungsgemäß muss man ein wenig extremer rangehen, damit sich letztlich etwas verändert.
Es geht ja nicht darum, dass jeder sein Leben komplett umkrempelt.
Aber es wenigstens mal komplett auf den Prüfstand stellt, denn Optimierungspotential hinsichtlich umweltfreundlicheren Verhaltens hat jeder.

Ich würde lieber Tipps austauschen, wie man das ein oder andere im Alltag realisieren kann.
Also, fand ich gut, die Ausschnitte aus dem Post ...:):):)

Deshalb auf die Schnelle dieser Thread:
* Was kann jeder einzelne im Kleinen tun? *
* Wo seid ihr selber ein bisserl umweltbewusst?
* * * Eure Ideen und Tipps an die Foristen! * * *
Kurz und bündig - oder auch ausführlich mit Erklärung.
 
Beiträge
1.194
Likes
1.129
  • #2
Was hat das mit Partnerfindung oder Partnerschaft zu tun?
 
Beiträge
848
Likes
2.179
  • #3
Also, ich bin ein wenig umweltbewusst, weil ich keine Nahrungsmittel wegschmeiße. Von meiner Mutter habe ich als Kind gelernt, die richtige Menge einzukaufen und beim kochen nicht zu viel oder zu wenig zu verwenden. Reste (die im Topf übrig blieben) wurden damals in Tupperdosen in den Kühlschrank gepackt. Als ich alleine wohnte, habe ich das auch hinbekommen. Ebenfalls zu zweit, und dann mit Kindern. Wenn auf Partys Reste übrig blieben, wurden die in Dosen gefüllt, beschriftet und eingefroren. Bei Bedarf holte ich dann ein Teil heraus, oder aber mehrere, die für einen Eintopf gemixt wurden. Heute, wieder alleine, funktioniert das auch ganz gut. Allerdings verwende ich eine Waage, weil die Augen manchmal größer sind als der Magen ( und halt wegen der Kalorien :rolleyes:;)). Im Kühlschrank wird nach Datum sortiert, und wenn etwas kurz vor dem Ablauf steht, schneller verarbeitet und gegessen oder aber eingefroren.
Die einzige Nahrung, die ich wirklich in den Müll tue, ist, wenn Besucher ihren Teller nicht leer essen. Das mag ich nun wirklich nicht mehr weiter verwenden ...:D:p:(
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.402
Likes
935
  • #4
Die Themen sind zu drängend für biedermeierliches Gesinnungswellbeing.
Es geht nicht darum, bloß vor der eigenen Haustüre zu kehren und den Gartenzwerg aus Recyclingmaterial zu kaufen, sondern sich daran zu erinnern, daß man immer mehr ändern kann als nur sich selbst.
 
Beiträge
848
Likes
2.179
  • #6
Die Themen sind zu drängend für biedermeierliches Gesinnungswellbeing.
Es geht nicht darum, bloß vor der eigenen Haustüre zu kehren und den Gartenzwerg aus Recyclingmaterial zu kaufen, sondern sich daran zu erinnern, daß man immer mehr ändern kann als nur sich selbst.
Fein :eek:, aber @himbeermond hatte es sich gewünscht.

@syntagma , vielleicht kannst du ja auch mal etwas produktives Sinnvolles statt Kritik, Neid auf andrer Leute heiler Welt, Besserwisserei sowie Blicke von oben herab aufs niedere Volk beisteuern???:rolleyes::(
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.402
Likes
935
  • #7
Fein :eek:, aber @himbeermond hatte es sich gewünscht.

Vielleicht kannst du ja auch mal etwas Produktives statt Kritik, Neid, auf und Blandrer BesserwissereiLeute heiler Welt sowie Blicke von oben herab aufs niedere Volk beisteuern???:rolleyes::(
Es ist konstruktiv. Konstruktiv ist nicht nur das Basteln eines Gartenzwerges.
Deine Unterstellungen sind so an der Sache vorbei und häßlich wie gewohnt, gegen alles, was du als Gefahr für deinen kleinen Schrebergarten wahrnimmst. Das Problem ist nur: hier gehört dir nichts.

Niemandem gehört ein Thread.

Übrigens ... JEDER darf hier überall schreiben, was er will.
Und JEDER braucht echt nur das zu lesen, was er will.

❤❤ :):):) ❤❤
 
D

Deleted member 21128

  • #8
Schöne Idee @elve inspiriert von @himbeermond
Wir versuchen das auch, möglichst wenig wegzuschmeißen, meine Freundin zaubert wirklich aus den allermeisten Resten noch ein leckeres Mahl.
Ich nutze beim Lebensmitteleinkauf eine Pappkiste, die halten wirklich sehr lang und werden anschließend noch zur Entsorgung von Wertstoffen eingesetzt.
Ich verzichte komplett auf die Plastikbeutel bim Einkauf von Obst und Gemüse.
Ich kaufe möglichst Bioprodukte.
Mülltrennung ist sowieso obligatorisch.
 
D

Deleted member 24688

  • #9
Eine tolle Idee finde ich von der Firma "Frosch", die haben ein Duschgel rausgebracht, ohne Mikroplastikbestandteile und aus recycelten Flaschen. Ich kaufe das nur noch. Würde mich freuen, wenn es mehr Produkte davon gäbe. Z.B. im Shampoo, Seife und was man sonst noch so zur Kosmetik braucht. ... Ist jetzt nix weltbewegendes, aber ist ja schön wenn mal jemand anfängt, so etwas herzustellen. :)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
2.282
Likes
3.206
  • #10
Schöne Idee @elve inspiriert von @himbeermond
Wir versuchen das auch, möglichst wenig wegzuschmeißen, meine Freundin zaubert wirklich aus den allermeisten Resten noch ein leckeres Mahl.
Ich nutze beim Lebensmitteleinkauf eine Pappkiste, die halten wirklich sehr lang und werden anschließend noch zur Entsorgung von Wertstoffen eingesetzt.
Ich verzichte komplett auf die Plastikbeutel bim Einkauf von Obst und Gemüse.
Ich kaufe möglichst Bioprodukte.
Mülltrennung ist sowieso obligatorisch.
Huch, du bist ich :)

Ausserdem nutzen wir das Auto im Alltag überhaupt nicht, fahren ausser bei Schneematsch Rad, dann Bahn. Aber das mögen wir halt so, nicht nur aus Umweltgründen.
 
D

Deleted member 21128

  • #11
Ausserdem nutzen wir das Auto im Alltag überhaupt nicht, fahren ausser bei Schneematsch Rad, dann Bahn. Aber das mögen wir halt so, nicht nur aus Umweltgründen.
Entspann dich, ich bin nicht du. :)
Ich nutze das Auto viel zu viel aus Bequemlichkeit. Entgegen jeder Vernunft.
Aber ich fahre sehr umweltschonend und achte auf einen sehr geringen Verbrauch, obwohl mich der nix kostet. Ich freu mich immer wie Bolle, wenn der Verbrauch unter 6 Litern/100 km liegt, obwohl ich einer der bösen SUV-Fahrer bin.
 
D

Deleted member 24688

  • #12
sowie Blicke von oben herab aufs niedere Volk beisteuern???:rolleyes::(
... wenn das Volk auf diese Art und Weise nieder gemacht werden soll, ist es das nicht, weil die Position aus der diese Niedrigkeit gezeigt werden soll, das alleine schon gar nicht zulassen kann. ;) "Man wird nicht dadurch besser, dass man andere schlecht macht" ... Heinrich Nordhoff ... :)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
1.402
Likes
935
  • #13
Daß hier so viele dieses Thema von Besser- und Schlechtermachen haben. Gehts den Betreffenden wirklich so sehr nur darum, sich besser zu machen? Sodaß sie selbst beim Thema Klima nur Augen dafür haben, ob sie durch irgendwelche Kommentare schlechter gemacht werden?
Können wir nicht einfach mal wieder stärker weg kommen von diesem Besser-/Schlechter-Spiel? Es geht doch nicht immer nur um Befindlichkeiten, sondern sollte doch auch mal um die Sache gehen.
 
Beiträge
2.282
Likes
3.206
  • #14
Entspann dich, ich bin nicht du. :)
Ich nutze das Auto viel zu viel aus Bequemlichkeit. Entgegen jeder Vernunft.
Aber ich fahre sehr umweltschonend und achte auf einen sehr geringen Verbrauch, obwohl mich der nix kostet. Ich freu mich immer wie Bolle, wenn der Verbrauch unter 6 Litern/100 km liegt, obwohl ich einer der bösen SUV-Fahrer bin.
Das ist ein toller Verbrauch, schafft meiner nicht.
 
D

Deleted member 23363

  • #15
Als Bewohner einer Großstadt mit guten ÖV-Angebot kann ich zum Glück auf ein Auto verzichten. Ich bin meist öffentlich und gern zu Fuß unterwegs, oder auch mit dem Fahrrad. Flugreisen mache ich nur alle paar Jahre einmal.

Beim Lebensmitteleinkauf achte ich auf die Herkunft der Produkte (wegen der Länge der Transportwege), auf biologischen Anbau und artgerechte Tierhaltung.