Beiträge
1.488
Likes
984
  • #46
Das empfände ich als noch erschreckender. Sich freiwillig Stress auszusetzen, um hinterher erleichtert zu sein, diesen hinter sich gebracht zu haben. :eek:
Ja, die Menschen sind furchtbar kreativ.

Nö, sobald ich entscheiden konnte, ob, und falls ja, wie ich meinen Geburtstag feiere, war ich Herr meiner Entscheidungen. Und ich werde nicht innerhalb eines Zeitraums von 6 Wochen vor diesem Tag nicht zu fast jeder Tages- und Nachtzeit via Medien daran erinnert, dass ich doch etwas Großartiges verpassen würde, wenn ich diesen "Ehrentag" nicht gebührlich begehen würde.
Ja, Medienkompetenz ist ne gute Sache. Dachte, die Nichttumbheit würde die beinhalten.

("warum tue ich mir das an - will ich das wirklich, oder unterwerfe ich mich diesbezüglich einem relativ großen "Gruppenzwang").
Ist doch kein Gegensatz.

Tumb ist in meinen Augen, wer mitmacht, "weil das halt dazugehört", "weil das schon immer so war", "weil die anderen es auch alle machen", "weil man dazugehören möchte" - und auch noch glaubt, dass dies "zu Weihnachten und der (furchtbar) besinnlichen Zeit davor einfach dazu gehört"
Find ich gar nicht tumb. Eigentlich alles sinnvolle Begründungen.

Das meinte ich mit "sich als Außenseiter/Sonderling/Miesmacher/Spaßbremse zu fühlen".
Würdest du denn deine Angehörigen und Freunde mehrheitlich als tumb beschreiben oder sind das bewußte und aufgeklärte Feierbieste?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
11.355
Likes
9.588
  • #47
Das "oder" gehörte noch zu der Aufzählung, die insgesam in "Klammern" gesetzt war - und war kein eigenständiger Nebensatz.
Würdest du denn deine Angehörigen und Freunde mehrheitlich als tumb beschreiben oder sind das bewußte und aufgeklärte Feierbieste?
So viele von denen setzen sich diesen vorweihnachtlichen Spektakeln gar nicht mehr aus, weil sie darauf keine Lust haben. Und ja, einige nehmen die negativen Einflüsse bewusst in Kauf, weil andere, positive Umstände ("endlich mal wieder die oder den sehen") überwiegen.

Das sind aber auch mehrheitlich Menschen, die sich
a. nicht schon während des Besuchs über das permanente "Anrempeln", das "Geschiebe und Gedrücke" und die überteuerten Preise aufregen, als ob dies anders zu erwarten gewesen wäre.
b. nicht wundern, dass diese gesamte (Vor-)Weihnachtszeit definitiv an den Kräften zehrt
 
Beiträge
1.488
Likes
984
  • #49
So viele von denen setzen sich diesen vorweihnachtlichen Spektakeln gar nicht mehr aus, weil sie darauf keine Lust haben. Und ja, einige nehmen die negativen Einflüsse bewusst in Kauf, weil andere, positive Umstände ("endlich mal wieder die oder den sehen") überwiegen.

Das sind aber auch mehrheitlich Menschen, die sich
a. nicht schon während des Besuchs über das permanente "Anrempeln", das "Geschiebe und Gedrücke" und die überteuerten Preise aufregen, als ob dies anders zu erwarten gewesen wäre.
b. nicht wundern, dass diese gesamte (Vor-)Weihnachtszeit definitiv an den Kräften zehrt
Wenn die Menschen, mit denen du vor allem zu tun hast, also gar nicht tumb sind, sondern es so ähnlich wie du sehen, dann mußt du dich ja gar nicht als Außenseiter/Sonderling/Miesmacher/Spaßbremse sehen.
Man ist doch eigentlich eher von den Leuten abhängig, mit denen man viel zu tun hat, als von irgendwelchen Leuten in den Innenstädten, die man gar nicht kennt. Da ists nur lästig, wenn man was besorgen muß und sich so durch Weihnachtskäufe erledigende Massen kämpfen muß. Also da würd ich mir eher Luft machen.

Und klar, ist immer ne zweischneidige Sache mit Dingen, die gesellschaftlich, kulturell, medial aufgeblasen sind. Ner Fußball-WM entkommt man auch kaum.
Aber vielleicht wäre ne Kultur ohne jegliche Großereignisse, Feste usw. auch ein bißchen dürftig.
 
Beiträge
11.355
Likes
9.588
  • #50
Wenn die Menschen, mit denen du vor allem zu tun hast, also gar nicht tumb sind, sondern es so ähnlich wie du sehen, dann mußt du dich ja gar nicht als Außenseiter/Sonderling/Miesmacher/Spaßbremse sehen.
Auch hier leider wieder ein falscher Rückschluss auf mich. Ich sehe mich in keiner Weise als zur vorgenannten "Gruppe" gehörig. Ich habe lediglich meine Eindrücke geschildert, die sich aus Beobachtungen fremder und Berichten mir bekannter Menschen ergaben.
Och, das klappt ganz gut - wenn man sich etwas Gedanken macht und Mühe gibt.
Aber vielleicht wäre ne Kultur ohne jegliche Großereignisse, Feste usw. auch ein bißchen dürftig.
Und da stellt sich mir die Frage: "Ist diese Art von (stark dynamisch-progressivem) Weihnachten und den damit einhergehenden "Begleiterscheinungen" noch Kultur?"
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.488
Likes
984
  • #51
Auch hier leider wieder ein falscher Rückschluss auf mich. Ich sehe mich in keiner Weise als zur vorgenannten "Gruppe" gehörig. Ich habe lediglich meine Eindrücke geschildert, die sich aus Beobachtungen fremder und Berichten mir bekannter Menschen ergaben.
Ja eben, wenn du nicht von tumben Angehörigen und Freunden umgeben bist, dann mußt du auch nicht zur Gruppe der Miesmacher gehören, eben.
Wer sieht sich denn nun in die Gruppe gedrängt? Also du nicht, aber Freunde von dir? Weil die ihrerseits Freunde und Angehörige haben, die tumb sind?

Und sofern dich das alles gar nicht emotional oder so betrifft, sondern primär kühle Gesellschafts- und Kulturanalyse ist, bleibe ich bei der Empfehlung, die Analyse möge nicht tumber sein als das Analysierte.

Och, das klappt ganz gut - wenn man sich etwas Gedanken macht und Mühe gibt.
Geht mit Weihnachten auch.

Und da stellt sich mir die Frage: "Ist diese Art von (stark dynamisch-progressivem) Weihnachten und den damit einhergehenden "Begleiterscheinungen" noch Kultur?"
Ja, selbstverständlich.
 
Beiträge
11.355
Likes
9.588
  • #52
Und sofern dich das alles gar nicht emotional oder so betrifft, sondern primär kühle Gesellschafts- und Kulturanalyse ist, bleibe ich bei der Empfehlung, die Analyse möge nicht tumber sein als das Analysierte.
Den Anspruch einer (womöglich pseudo-wissenschaftlichen) Analyse hatte ich nie. Tumb wie ich bin, habe ich gedacht, ich könnte einfach mal meine Eindrücke/Meinung schildern.
Längst nicht so gut, da omnipräsent.
Da haben wir wohl ganz offensichtlich völlig unterschiedliche Auffassungen von "Kultur".
 
Beiträge
1.488
Likes
984
  • #53
Den Anspruch einer (womöglich pseudo-wissenschaftlichen) Analyse hatte ich nie. Tumb wie ich bin, habe ich gedacht, ich könnte einfach mal meine Eindrücke/Meinung schildern.
Hast du doch.

Anders präsent. Auf den Straßen ist an Weihnachten weniger los als nach den Spielen. Gibt auch weniger Fahnen und Wimpel usw.

Da haben wir wohl ganz offensichtlich völlig unterschiedliche Auffassungen von "Kultur".
Das freundliche Wikipedia schreibt:
Kultur bezeichnet im weitesten Sinne alles, was der Mensch selbst gestaltend hervorbringt – im Unterschied zu der von ihm nicht geschaffenen und nicht veränderten Natur. Der südafrikanische Medizinanthropologe Cecil Helman hat Kultur 1984 enger definiert: ein System von Regeln und Gewohnheiten, die das Zusammenleben und Verhalten von Menschen leiten.
Was verstehst du unter Kultur, sodaß Weihnachten nicht drunter fällt?
 
Beiträge
11.355
Likes
9.588
  • #54
Was verstehst du unter Kultur, sodaß Weihnachten nicht drunter fällt?
Oh nein, auf so eine Diskussion lasse ich mich an dieser Stelle mit Sicherheit nicht ein. Du würdest ca. 1000 Gründe finden, die meine Ansicht konterkarieren würden - angefangen beim bereits jetzt bemühten Wikipedia über wissenschaftliche Abhandlungen und/oder Zitate von Beuys und Co.
 
Beiträge
1.488
Likes
984
  • #55
Oh nein, auf so eine Diskussion lasse ich mich an dieser Stelle mit Sicherheit nicht ein. Du würdest ca. 1000 Gründe finden, die meine Ansicht konterkarieren würden - angefangen beim bereits jetzt bemühten Wikipedia über wissenschaftliche Abhandlungen und/oder Zitate von Beuys und Co.
Wieso Diskussion?
Es wird doch wohl jeder noch seine Meinung und Eindrücke äußern dürfen?
 
Beiträge
11.355
Likes
9.588
  • #57
Beiträge
451
Likes
584
  • #59
@IQ84
Ich lebte viele Jahre im Ausland - also fern jeglicher engeren Familie und habe dann bei mir einfach eine Feier angeleiert. Alle versprengten Singles des engeren Freundes- und Bekanntenkreises kamen und wir hatten tolle Feten dabei. Da saßen mal nur 4 und auch mal 20 Mann zusammen.
Und auch seit ich wieder in Deutschland lebe, habe ich das beibehalten. Klar, meine Mama will Heiligabend auf jeden Fall mit mir zusammen feiern, aber der hab ich das gleich abgewöhnt mit unserem pseudoheiligen GesangsklingglöckchenklingelingWeihnachtsbaumGedönse. Da lade ich nämlich auch immer Freunde dazu ein, die sonst alleine wären.
Du hast bestimmt solche Leute in deinem Umfeld! Einfach einladen!

Und sonst: Die Adventszeit nutze ich für mich zum Entschleunigen. Da ich an Arbeitstagen eh nur im Dunkeln meine Freizeit verbringe, bin ich sozusagen schon dauermüde. Da wird auf dem Sofa gekuschelt, manchmal mit Nachbars Katze, heißer Tee getrunken und so weiter. Und ich gehe auch gerne mal auf Weihnachtsmärkte. Schlendere durch, trinke einen Punsch oder Glühwein und freu mich, daß ich mich diesem Einkaufsstreß der anderen nicht anschließe. Ich habe die Schenkerei schon vor vielen Jahren einfach abgeschafft (auch zu Geburtstagen). Dieses Schenken MÜSSEN mag ich eben gar nicht.

In diesem Sinne, laßt es euch gut gehen, gönnt euch das ein oder andere Platzerl und auch mal einen Glühwein!