Beiträge
15.899
Likes
7.992
  • #16
AW: Wann gilt eine Beziehung als abgeschlossen?

Zitat von equinox:
Vielleicht noch: Menschen, die vehement darauf beharren, dass ihr neuer Partner mit allem "abgeschlossen" hat, dass keinerlei "Altlasten" mehr bestehen etc. haben aus meiner Sicht eher ein Problem mit ihrem eigenen Selbstbewusstsein. Sie scheuen selbst den Anschein jedes Vergleichs und versuchen deshalb, alle äußeren Anlässe dafür von vornherein auszuschalten. Das kann nicht gut gehen, denn es ist ein zutiefst kindliches Verhalten.
Ist das deine persönliche Ansicht, oder eine verallgemeinernde unumstössliche Weisheit?

Keiner kann die ganzen äußeren Anlässe von vornerein ausschalten, daher kann es tatsächlich nicht gut ausgehen, aber hier von zutiefst kindlichen Verhalten zu schreiben, finde ich sehr anmassend.

Es sei doch jedem selbst überlassen, wie man sein persönliches Mass an "Beziehung muss wirklich abgeschlossen sein" definiert.

Eine Bekannte hat eine Beziehung mit einem hoch verschuldeten Mann angefangen und ist mit ihm glücklich. Er ist froh eine Frau gefunden zu haben, die ihn mit diesem selbstverschuldeten Schuldenberg genommen hat. Wenn beide damit umgehen können, sie muss immer ohne ihn in Urlaub fahren, warum nicht? Ich könnte es nicht.

Bei den Altlasten differnziere ich noch in positiven und negativen Altlasten. Positive sind z.B. Kinder und selbstreflektierte Erfahrungen, dass man aus der vergangenen Beziehung einiges gelernt hat. Negative Altlasten sind für mich Schulden, unreflektiertes Verhalten und Denken, keine Gesetzmässigkeiten in Betracht ziehen zu wollen/können, weiter die alten Fehler machen, wieder sich trennen, in der nächsten Beziehung wieder weiter so machen, wie früher.
 
Beiträge
1.865
Likes
9
  • #17
AW: Wann gilt eine Beziehung als abgeschlossen?

Zitat von Mentalista:
Bei den Altlasten differnziere ich noch in positiven und negativen Altlasten. Positive sind z.B. Kinder und selbstreflektierte Erfahrungen, dass man aus der vergangenen Beziehung einiges gelernt hat. Negative Altlasten sind für mich Schulden, unreflektiertes Verhalten und Denken, keine Gesetzmässigkeiten in Betracht ziehen zu wollen/können, weiter die alten Fehler machen, wieder sich trennen, in der nächsten Beziehung wieder weiter so machen, wie früher.
Das sehe ich auch so.
 
Beiträge
1.135
Likes
24
  • #18
AW: Wann gilt eine Beziehung als abgeschlossen?

Hallo zusammen,
dann versuche ich auch mal noch meine Meinung zu dem Thema wiederzugeben. Einiges aus dem, was Heppy geschrieben hat, speziell den Anfang, finde ich sehr gut:

Zitat von Heppy:
Für mich ist eine Beziehung eher beendet, wie abgeschlossen. Abgeschlossen vermittelt mir meist ein Bild von einer Türe, die abgeschlossen wird bzw. ist. Dahinter sind dann die Gefühle wie Liebe, Wut, Trauer, Schuld etc.
Damit jedoch mein Herz wieder frei für einen neuen Partner werden kann, müssen diese Gefühle bei mir „fließen“ dürfen, so dass ich die wieder Liebe spüren kann. Somit gibt es auch keine abgeschlossenen Türen für mich.
/QUOTE]
Für mich sehe ich das als ein Bild dafür, dass die Beziehung und die Erfahrungen aus ihr, ja einen Teil meines Lebens darstellen, den ich nicht vergessen möchte. Ich möchte daran denken können, an die guten Erfahrungen, wie die schlechten, möchte nicht aus Angst vor einem Rückblick diesen vermeiden. Die Erfahrungen sollen mir die nächste Beziehung erleichtern können.
Ob es so weit kommt, wie von Heppy im nächsten Satz beschrieben? Ich weiß es nicht und ich sehe es auch nicht als so wichtig an. Vielleicht ist es auch die Definitionsfrage, was man unter Liebe versteht. Ich hoffe auch, daß ich zumindest mit Respekt auf meine alte Partnerin blicken kann, was mir in manchen Fällen gelingt, in manchen nicht.
Zitat von Heppy:
Mir ist deshalb wichtig, dass ich auf meinen Ex-Freund mit Liebe schauen kann.
/QUOTE]

Den nächsten Absatz könnte ich so auch unterschreiben, insbesondere, da Heppy ja darin auch darauf eingeht, dass das Verarbeiten von vielen Faktoren abhängt, von denen halt einer, die Dauer der Beziehung meines Erachtens oft zu hoch gewertet wird, da in langandauernden Beziehungen auch das sich Trennen vor der eigentlichen Trennung und das Nachdenken darüber, so man die Trennung selbst initiiert hat, ja bereits weit davor begonnen hat (hoffentlich).

Zitat von Heppy:
Das ich ihn achten und danken kann, für all das, was er mir geschenkt hat und was wir aneinander hatten. Das ich uns ( mir und ihm )verzeihen kann, dass wir es nicht besser hinbekommen haben. Mit diesem Blick und Gefühl kann ich dann gut eine neue Partnerschaft eingehen. Wie lange dieser Prozess jeweils dauerte, ist sehr unterschiedlich gewesen. Denn da spielten Faktoren wie Dauer der Beziehung, welche Art von Beziehung (z.B. im Sinne von wurde schon zusammen gelebt, etc ) und die Art/Grund der Trennung eine Rolle.
Nach dem ganzen Prozess gönne ich mir noch eine kleine Erholungsphase und dann kann/könnte es von mir aus wieder losgehen.
Liest sich jetzt vielleicht alles einfach, ist es jedoch nicht.
Bei der Verarbeitung der Trennung/Beziehung sollte man möglichst nicht nur einen, vielleicht besser eher zwei Begleiter haben, die einen unter unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten können, die einem entsprechend auch immer wieder den Spiegel halten, drehen, wenden. Begleiter, die "unbedarft" auf einen blicken können, den alten Partner vielleicht gar nicht kennen, aber auch welche, die das Paar aus der Beziehung, die Individuen kennen, falsche Aussagen, die man sich vielleicht gern zusammenschustert, auch als solche zurückweisen, korrigieren können.
Erst wenn diese Begleiter in der Lage sind, dir zu bestätigen (geht natürlich nur dann, wenn sie selbst nicht Partei darstellen), dass du deine Lage richtig einschätzt, bist du so weit, die Beziehung verarbeitet zu haben. Da aber - so meine Meinung - es nicht unbedingt notwendig, ja möglich ist, alle Aspekte der gescheiterten Beziehung im Nachgang noch zu erkennen und verarbeiten, gilt es für sich und einen neuen Partner zu entscheiden, mit welchem "Prozentsatz" unverarbeiteter Aspekte beide gut leben können. Tut es z.B. beiden gut, gemeinsam solche Punkte zu verarbeiten, die meist ja beide haben - oder zieht es eher nur einen oder gar beide herunter.

Nettmann

p.s.
Hilfreich ist es auf jeden Fall, wenn sich bei einem beim Zusammentreffen mit dem/der Expartner (in) eher der Gedanke einstellt "Gott sei dank ist es vorüber", als ein möglicherweise verklärter Blick auf die positiven Zeiten der Beziehung.
 
Beiträge
1.037
Likes
245
  • #19
AW: Wann gilt eine Beziehung als abgeschlossen?

Zitat von Mentalista:
Ist das deine persönliche Ansicht, oder eine verallgemeinernde unumstössliche Weisheit?

Bei den Altlasten differnziere ich noch in positiven und negativen Altlasten. Positive sind z.B. Kinder und selbstreflektierte Erfahrungen, dass man aus der vergangenen Beziehung einiges gelernt hat. Negative Altlasten sind für mich Schulden, unreflektiertes Verhalten und Denken, keine Gesetzmässigkeiten in Betracht ziehen zu wollen/können, weiter die alten Fehler machen, wieder sich trennen, in der nächsten Beziehung wieder weiter so machen, wie früher.
unumstössliche wahrheiten gibt es nicht.

sorry, aber das sind alles keine "beziehungsaltlasten" sondern schlicht persönlichkeits- oder verhaltensmerkmale. bei schulden ließe sich vielleicht noch zwischen privaten konsum-schulden und solchen aus einem konkurs unterscheiden, aber auch da stellt sich die ja frage, ob man es hoch schätzt, wenn der potentielle partner mut zu riskanten unternehmungen hat oder ob man jemanden bevorzugt, der etwas vorsichtiger agiert.
 
Beiträge
15.899
Likes
7.992
  • #20
AW: Wann gilt eine Beziehung als abgeschlossen?

Zitat von equinox:
unumstössliche wahrheiten gibt es nicht.

sorry, aber das sind alles keine "beziehungsaltlasten" sondern schlicht persönlichkeits- oder verhaltensmerkmale. bei schulden ließe sich vielleicht noch zwischen privaten konsum-schulden und solchen aus einem konkurs unterscheiden, aber auch da stellt sich die ja frage, ob man es hoch schätzt, wenn der potentielle partner mut zu riskanten unternehmungen hat oder ob man jemanden bevorzugt, der etwas vorsichtiger agiert.
Ich bitte dich für dich selbst zu schreiben, dann kann man deine Meinung beser im Kontex verstehen.

Wenn Mann/Frau aus der Ex-Beziehung mit hohen Schulden raus geht, die aufgrund von persönlichen Konsumverhalten entstanden sind, dann sind das für meinetwegen Persönlichkeits-Charakter-Merkmale, aber halt auch negative Altlasten, weil der Mann/Frau die Schulden weiter abzahlen muss und somit wenig Freiraum für die neue Beziehung hat (Urlaub, gemeinsame Unternehmungen usw.).

Ich lese oft in einem anderen Forum, dass Frauen, die ganz gut verdienen, keinen Cent Schulden haben, oft von Männern kontaktiert werden, die sich nicht mal einen Latte leisten können, geschweige den einen Kurzurlaub. Solche Männer habe ich selber kennengelernt. Mit so einem Mann könnte und will ich keine Bekanntschaft anfangen, weil ich ständig Rücksicht nehmen müsste, er sich unwohl fühlen würde, weil er mir oft sagen müsste, dass er mit mir dieses und jenes nicht machen kann, weil er kein Geld dafür hat.

Wenn finanzielle Probleme in einer bereits beständigen und guten Beziehung auftauchen, wäre das natürlich ein ganz anderer Fall.
 
Beiträge
157
Likes
0
  • #21
AW: Wann gilt eine Beziehung als abgeschlossen?

Zitat von t.b.d.:
Wann gilt eine Beziehung (im Sinne von Ehe oder Lebens(abschnitts)partnerschaft mit Liebe, Sex evtl. gemeinsamen Kindern etc.) als abgeschlossen?
Wann gilt für euch ein Mensch als bereit für eine neue Beziehung?
Wenn man nie mehr an die/den Ex denkt, mit ihr/ihm spricht oder wenn sämtliche Erinnerungen die mit ihr/ihm zusammenhängen getilgt sind?

Ich bin gespannt auf die verschiedenen Ansichten, vlt. auch in Bezug auf Elternschaften aus vergangenen Beziehungen und wie das so gesehen bzw. gehandhabt wird oder aus der Sicht eines neuen Partners gehandhabt werden sollte.

Edit: Es tauchen in einigen Threads immer mal wieder Formulierungen auf wie abgeschlossene oder nicht abgeschlossene Beziehung, mit dem/der Ex abgeschlossen oder auch nicht abgeschlossen. Ich finde aber selten nähere bzw. ausführliche Beschreibungen was der/die Einzelne damit meint.
Mich interessieren die Ansichten der verschiedenen User, um zu sehen, ob es da einen mehrheitlichen Konsens gibt oder ob die Meinungsvielfalt stark auseinander driftet.

Als ganz persönliches Beispiel, aber ganz sicher nicht repräsentativ: Vor vielen Jahren hatte ich Kontakt mit einer Frau über eine Partnerschaftsanzeige in der Zeitung. Bei den "Sondierungsgesprächen" ging es auch um das Thema zurückliegende Beziehungen. Sie war der Meinung, ein Mann sollte nicht nur keinen Kontakt zu seiner Ex haben, sondern auch den Kontakt zu seinen evtl. vorhandenen Kindern eingestellt haben um wirklich für eine Beziehung mit ihr frei sein zu können. Sie selbst hatte nebenbei bemerkt keine Kinder.
Koalitionsverhandlungen gab es übrigens keine.
eine Beziehung ist wohl auch dann abgeschlossen,
wenn man als neue/r Partner/in nicht mit der alten beziehungs(Problem)brille angesehen wird.

meine letzte Bekanntschaft war immer sehr mißtrauisch in punkto Machtkampf -
derweil MIR das Thema fern liegt.
allerdings kam er aus einer Beziehung, die daran gescheitert ist.

wir konnten das nicht auflösen.
es gab dann anläßlich einer reise - wo er vermutlich auch auch sofort die "alten muster" sah - das aus.

zu deinem Beispiel:
den kontakt zu kindern zu unterbinden, scheint eine form von selbstunsicherheit zu sein.
nö, das braucht man auch nicht.
 
Beiträge
3.935
Likes
266
  • #22
AW: Wann gilt eine Beziehung als abgeschlossen?

Und , t.b.d. ? - was sagen dir die Antworten ?....
 
Beiträge
1.557
Likes
1.987
  • #23
AW: Wann gilt eine Beziehung als abgeschlossen?

Was sagen mir die Antworten. Nun, ich sehe eine große Vielfalt , wenn auch nicht direkt 100 Varianten für jeden Einzelnen, aber auch eine gewisse Schnittmenge die darin besteht dass eine räumliche Trennung ebenso dazu gehört wie eine gewisse emotionale Distanz und auch emotionale Unabhängigkeit.

Einige möchten eine Beziehung niemals abschließen. Ich denke mal, dass damit gemeint ist, dass das Verhältnis zum ehemaligen Partner dennoch ein ganz anderes sein soll als während der eigentlichen Lebensabschnittspartnerschaft.

Ich finde, wenn man Jahre seines Lebens mit jemandem verbracht hat, wäre es wohl ein weing viel verlangt, diese nachträglich mit einem Bann zu belegen. Diese Jahre sind/waren ein Teil des Lebens. Und wer weiß wie eines zum andern kam. Womöglich wäre man ohne den andern auch ein anderer Mensch geworden.

Sehr interessant fand ich artistins Gedanken, dass man es auch daran erkennen kann, wie sehr jemand noch nach Anzeichen für bestimmte Muster sucht aus denen er/sie dann gewisse Verhaltensweisen vorweg nimmt und darauf dann proaktiv reagiert.
Solche merkwürdigen Prägungen können einen gemeinsamen Neubeginn zu einem romantischen Spaziergang im Minenfeld werden lassen.

Hier mal ein Beispiel. Ich wähle es, um zu verdeutlichen, wie weit das gehen kann.
Ich hatte mal eine Frau kennen und lieben gelernt, die Jahre zuvor von ihrem Ex relativ regelmäßig verprügelt worden war. Sie hatte sich aus dieser Beziehung gelöst und mehrere tausend Kilometer zwischen sich und ihn gebracht. Auch ware schon mehrere Jahre vergangen. Wir beide kannten uns ungefähr ein Jahr und waren bereits ein halbes Jahr zusammen. Wir wohnten ca. 50km auseinander und wollten Weihnachten gemeinsam bei ihr verbringen. Bei den Vorbereitungen passierte ihr ein kleines Missgeschick. Ich bekam davon zunächst nichts mit, sondern sah sie nur im Eiltempo ihre Wohnung verlassen.
Nach einiger Zeit kehrte sie zurück. Tränenüberströmt und zitternd vor Angst stand sie vor mir und beichtete ihr kleines Missgeschick. Ihr war eine Schale mit Kartoffeln von der verschneiten Fensterbank gerutscht. Sie hatte die Schale zum Abkühlen in den Schnee gestellt. Der Schnee schmolz und die Schwerkraft tat das übrige, weil Fensterbänke nunmal ein Gefälle haben. Eigentlich eine witzige Sache... also in meinen Augen.
Sie erwartete allen Ernstes, dass ich sie dafür schlagen würde und stand derweil Ängste aus... nur weil ihr blöder Ex damals wegen jeder Kleinigkeit ausgerastet ist und sie zwar gelernt hatte, gewisse Muster zu erkennen, aber nicht, dass nicht alle Menschen sich unter ähnlichen Bedingungen auch ähnlich verhalten.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
15.899
Likes
7.992
  • #24
AW: Wann gilt eine Beziehung als abgeschlossen?

Zitat von t.b.d.:
Hier mal ein Beispiel. Ich wähle es, um zu verdeutlichen, wie weit das gehen kann.
Ich hatte mal eine Frau kennen und lieben gelernt, die Jahre zuvor von ihrem Ex relativ regelmäßig verprügelt worden war. Sie hatte sich aus dieser Beziehung gelöst und mehrere tausend Kilometer zwischen sich und ihn gebracht.

Nach einiger Zeit kehrte sie zurück. Tränenüberströmt und zitternd vor Angst stand sie vor mir und beichtete ihr kleines Missgeschick. Ihr war eine Schale mit Kartoffeln von der verschneiten Fensterbank gerutscht. Sie hatte die Schale zum Abkühlen in den Schnee gestellt.

Sie erwartete allen Ernstes, dass ich sie dafür schlagen würde und stand derweil Ängste aus... nur weil ihr blöder Ex damals wegen jeder Kleinigkeit ausgerastet ist und sie zwar gelernt hatte, gewisse Muster zu erkennen, aber nicht, dass nicht alle Menschen sich unter ähnlichen Bedingungen auch ähnlich verhalten.
Bei allem Respekt, war dir da von Anfang an nicht klar, dass die Frau aufgrund der vergangenen Misshandlung nur durch eine Therapie gesunden und differenzieren lernen kann und somit, da kommen wir zu meinen Basics, keine gute Beziehungsgrundlage hat?

Komischer Weise, so lass ich öfter, haben gerade solche Frauen oft einen ganz lieben und tollen Mann an ihrer Seite. Sie rufen wahrscheinlich den Beschützterinstinkt des Mannes stark heraus.

Mich braucht keiner zu beschützen und daher sprechen mich nur die Männer an, die nicht beschützen könnten, oder die noch von Mami&Co. beschützt werden müssen oder wollen :-(.
 
Beiträge
2.658
Likes
1.023
  • #25
AW: Wann gilt eine Beziehung als abgeschlossen?

Zitat von t.b.d.:
....Ich finde, wenn man Jahre seines Lebens mit jemandem verbracht hat, wäre es wohl ein weing viel verlangt, diese nachträglich mit einem Bann zu belegen. Diese Jahre sind/waren ein Teil des Lebens. Und wer weiß wie eines zum andern kam. Womöglich wäre man ohne den andern auch ein anderer Mensch geworden.

Sehr interessant fand ich Aritas Gedanken, dass man es auch daran erkennen kann, wie sehr jemand noch nach Anzeichen für bestimmte Muster sucht aus denen er/sie dann gewisse Verhaltensweisen vorweg nimmt und darauf dann proaktiv reagiert.
Solche merkwürdigen Prägungen können einen gemeinsamen Neubeginn zu einem romantischen Spaziergang im Minenfeld werden lassen.
Hallo t.b.d.,

schön das du auch noch dein Statement oder Eindrücke aus den Beiträgen abgib'st.
So wie du es oben zusammengefasst hast kann ich voll mitgehen.
Anmerken möchte ich noch das:
* man sich bewusst sein muss, dass man sich im Laufe seines Lebens verändert bzw. sollte....man muss nicht zwingend ein anderer Mensch werden
* mitunter das "Suchen" nach Mustern auch im Hintergrund ablaufen kann und man es nicht sofort bei entsprechender Situation bemerkt
* wenn man es bemerkt, man tunlichst - schnell - für sich entscheiden sollte, ob es das ist was man - wieder - will.
* sich darüber klar sein oder mindestens werden, dass "solche merkwürdigen Prägungen" wirklich "zu einem romantischen Spaziergang im Minenfeld" (sehr schön formuliert) sprich Neubeginn werden.


Mentalista,

ob dabei der heutzutage gerne schnell und laute "Aufschrei" nach einer Therapie immer hilfreich ist lass ich mal dahingestellt sein. Schliesslich setzt dieser Weg voraus, dass der Betroffene sein Problem / Hilflosigkeit erkannt hat / kennt / nicht mehr selbst damit zurechtkommt und !!!! es auch selber will. Auch zu berücksichtigen sind - wie von Nettmann im anderen Thread angesprochen - die Rahmenbedingungen (z.Bsp. Berater aka. Therapeut).
Bei deinem "Satz" bezgl. des erwecken von Beschützerinstikten beim erwähnten Bsp. von t.b.d. und deiner Nichtnotwendigkeit Dieser ergibt sich für mich irgendwie ein Widerspruch in deinen Erwartungen / Anforderunge....kann aber sein, dass ich das bloß falsch interpretiert habe ;-).
Im übrigen verweise ich *augenzwinkernd" auf den Thread "Wollen Männer gebraucht werden".... nicht das deine Aussage jetzt die Männerwelt in Abgründe stösst :)))
 
Beiträge
3.935
Likes
266
  • #26
AW: Wann gilt eine Beziehung als abgeschlossen?

Zitat von Mentalista:
Bei allem Respekt, war dir da von Anfang an nicht klar, dass die Frau aufgrund der vergangenen Misshandlung nur durch eine Therapie gesunden und differenzieren lernen kann und somit, da kommen wir zu meinen Basics, keine gute Beziehungsgrundlage hat?
Meine Güte.
Woher willst du denn wissen, dass sie keine Therapie gemacht hat ?
Und gibt es nicht auch Erfahrungen, die so mächtig sind, dass sie NIE ganz verschwinden ? Darf man dann NIEMALS wieder eine Beziehung eingehen ?

Die Situation mit den Kartoffeln hätte ganz anders ausgehen können : dass sie unter einem Vorwand mit ihm Schluss macht , dass sie ihm die Situation verschweigt und lügt, dass sie auf ihn losgeht, um einem erwarteten Angriff vorzubeugen...

Die Situation hat sie eiskalt erwischt, aber sie hat ihm gesagt was los ist. Ich hoffe, t.b.d. hat verständnisvoll reagiert und ihr nicht noch einen Vortrag über ihre fehlenden "basics" gehalten... ;-)
 
Beiträge
1.557
Likes
1.987
  • #27
AW: Wann gilt eine Beziehung als abgeschlossen?

Zitat von Mentalista:
Bei allem Respekt, war dir da von Anfang an nicht klar, dass die Frau aufgrund der vergangenen Misshandlung nur durch eine Therapie gesunden und differenzieren lernen kann und somit, da kommen wir zu meinen Basics, keine gute Beziehungsgrundlage hat?
Es war mir tatsächlich nicht klar, dass sie eigentlich eine Therapie gebraucht hätte. (Die übrigens auch nicht so leicht zu bekommen ist.) Wir haben am Anfang nicht viel über unsere Ex-Partner geredet. Es lag Jahre zurück und war weit weit weg. Mir ist das ganze Ausmaß erst nach und nach klar geworden. Auch deshalb, weil sie oft nur unter Tränen davon reden konnte oder eben gar nicht.

Zitat von Mentalista:
Komischer Weise, so lass ich öfter, haben gerade solche Frauen oft einen ganz lieben und tollen Mann an ihrer Seite. Sie rufen wahrscheinlich den Beschützterinstinkt des Mannes stark heraus.
So rein äußerlich betrachtet machte sie als große starke unabhängige Frau nicht den Eindruck einen Beschützer zu brauchen. Als ich ihre inneren Dämonen dann nach und nach sah... ja, das hat meinen Beschützerinstinkt geweckt.
Wie auch immer... Sie hat nach und nach ihre Angstmuster überwunden, hat mehr und mehr auch innerlich zu sich selbst (zurück) gefunden. Aber ich glaube, das lag weniger an mir, als an ihrer Art sich auch unangenehmen Dingen früher oder später zu stellen und zu kämpfen.


Zitat von Mentalista:
Mich braucht keiner zu beschützen und daher sprechen mich nur die Männer an, die nicht beschützen könnten, oder die noch von Mami&Co. beschützt werden müssen oder wollen :-(.
Das ist wirklich schade. Hast du schon eine Idee, wie sich das ändern ließe?
 
Beiträge
15.899
Likes
7.992
  • #28
AW: Wann gilt eine Beziehung als abgeschlossen?

Zitat von Schreiberin:
Meine Güte.
Woher willst du denn wissen, dass sie keine Therapie gemacht hat ?
Und gibt es nicht auch Erfahrungen, die so mächtig sind, dass sie NIE ganz verschwinden ? Darf man dann NIEMALS wieder eine Beziehung eingehen ?

Die Situation hat sie eiskalt erwischt, aber sie hat ihm gesagt was los ist. Ich hoffe, t.b.d. hat verständnisvoll reagiert und ihr nicht noch einen Vortrag über ihre fehlenden "basics" gehalten... ;-)
Weiss ich nicht, aber wenn man sich kennenlernt, dann erzählt man sich ja einiges, es war bekannt, dass sie misshandelt wurde usw., also aus einer sehr schwierigen Beziehung kommt. Ich würde mir sehr überlegen, ob ich mit so einem Menschen eine Beziehung eingehen würde. Aber vielleicht liegt meine Vorsicht auch darin begründet, dass ich seid über 20zig Jahren beruflich mit Menschen in sehr schwierigen Situationen lebend zu tun habe.

Es geht nicht darum, dass die Erfahrungen nicht verschwinden, sondern es geht darum, inwiefern diese Erfahrungen eine halbwegs normale und harmonische Beziehung überhaupt zulassen, oder vielleicht sogar negativ beeinflussen, so dass sich die gesunde Balance zwischen Mann und Frau nie gut entwickeln kann und die Beziehung irgendwann kippt. Wenn dann Kinder da sind, wird es gerade für die ganz schlimm.

Wenn eine Frau nach einiger Zeit immer noch denkt/befürchtet, der neue Mann an ihrer Seite sie wegen den Kartoffeln verkloppt, dann eitert die seelische Wunde aber noch mächtig und ein kluger Mann merkt doch schnell beim Kennenlernen, ob die Frau verheilte seelische Wunden oder noch offene seelische Wunden hat, oder nicht?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
15.899
Likes
7.992
  • #29
AW: Wann gilt eine Beziehung als abgeschlossen?

Zitat von t.b.d.:
Das ist wirklich schade. Hast du schon eine Idee, wie sich das ändern ließe?
Schade? Warum? Soll ich mir seelische Probleme ins Haus holen oder mir machen, nur um dann endlich für einen guten Mann interessant zu werden?

Ich brauche schon einen Mann, aber eher für guten Sex, ein gutes Leben zu zweit, gerne auch im Alltag, aber nicht dafür um mir eine Stüzte zu sein, weil ich es nicht bisher geschafft habe, meine seelischen Traumas aufzuarbeiten, oder weil ich mein Leben nicht auf die Reihe bekomme siehe Schulden, Probleme mit dem Ex, Unterhalt und was es alles noch so "schönes" gibt. Habe ich alles nicht, hatte ich nie, werde ich auch nie haben. Ja, ich weiss, dass ich langweilig und daher uninteresant bin ,-).
 
Beiträge
1.557
Likes
1.987
  • #30
AW: Wann gilt eine Beziehung als abgeschlossen?

Zitat von Mentalista:
Schade? Warum? Soll ich mir seelische Probleme ins Haus holen oder mir machen, nur um dann endlich für einen guten Mann interessant zu werden?

Ich brauche schon einen Mann, aber eher für guten Sex, ein gutes Leben zu zweit, gerne auch im Alltag, aber nicht dafür um mir eine Stüzte zu sein, weil ich es nicht bisher geschafft habe, meine seelischen Traumas aufzuarbeiten, oder weil ich mein Leben nicht auf die Reihe bekomme siehe Schulden, Probleme mit dem Ex, Unterhalt und was es alles noch so "schönes" gibt. Habe ich alles nicht, hatte ich nie, werde ich auch nie haben. Ja, ich weiss, dass ich langweilig und daher uninteresant bin ,-).
So war das auch nicht gemeint.

Zitat von Mentalista:
Mich braucht keiner zu beschützen und daher sprechen mich nur die Männer an, die nicht beschützen könnten, oder die noch von Mami&Co. beschützt werden müssen oder wollen :-(.
Was ich schade finde ist, dass sich bisher nur die falschen Männer bei dir einfinden. Also wenn gar keiner käme... oder hin und wieder mal ein richtiger... aber immer nur die falschen...?

Meine Frage zielt in die Richtung wie man das ändern könnte.
Also ob du eine Idee hast, wie du die richtigen Männer "anlocken" und die falschen Männer "abschrecken" könntest.

Ich gehe mal ganz naiv davon aus, dass es doch den einen oder anderen da draußen geben sollte, der zu dir passt und zu dem du passt und dass die große Frage eigentlich lautet: Wo steckt er und wie kann er dich erkennen?