Beiträge
444
Likes
1
  • #1

Warum seid Ihr Single?

Ich habe irgendwo gelesen, dass das Durchschnittsalter bei Parship so um die vierzig ist.
Viele sind in diesem Alter natürlich verheiratet und haben eine Familie. Die, die sich hier versammelt haben, offensichtlich nicht. Warum nicht? Warum seid Ihr Single?

In den Medien wird uns ja immer "Beziehungsunfähigkeit" vorgeworfen, es ist von einer "Liebes-Konsumgesellschaft" die Rede, bei der sich die Singles nicht mehr auf jemanden wirklich einlassen wollen, sondern lieber vom Tablett der vielen Möglichkeiten naschen wollen.

Tatsächlich glaube ich, dass sich viele (nicht alle!) Singles vielleicht tatsächlich durch höhere Ansprüche an die Liebe, ein idealisierteres "Liebesideal" und größere Konsequenz auszeichnen. Ich meine damit, dass ich etliche Menschen kenne, die in einer festen Beziehung leben, aber in dieser Beziehung unglücklich sind. Wenn ich mir diese Probleme betrachte: ICH hätte mich da schon längst getrennt. Aber sie bleiben, weil sie sagen, das sei immer noch besser als allein zu sein.

Wie seht Ihr das?
 
Beiträge
135
Likes
0
  • #2
Genussarbeiter

Ich war, wie der Stern letztens so treffend titelte, Genussarbeiter. Glücklich verheiratet mit dem Job, habe ich Vieles um mich herum ausgeblendet. Irgendwann, nach viel zu langer Zeit alleine, habe ich einen Cut gemacht und mein Leben umgestellt. Für mich zählt heute: Family first.

Single, ledig, keine Kinder - Ich könnte mir nie auch nur vorstellen, länger in einer unglücklichen Beziehung zu verharren und suche nicht weniger, und nicht mehr, als die ganz große Liebe.
 
Beiträge
324
Likes
3
  • #3
Aua, die Frage hat gesessen. Und mit viel blöderen Dingen beschäftigt, bekommt sie Vorrang, ganz assoziativ.
„Ich meine damit, dass ich etliche Menschen kenne, die in einer festen Beziehung leben, aber in dieser Beziehung unglücklich sind.“
Mein Ansatz, um die Frage zu ergründen: Was können die, die in einer langjährigen Partnerschaft leben und wirklich gut miteinander sind? So, darüber muss ich jetzt erst mal nachdenken. Aber in diesem “idealisierteren Liebesideal" steckt irgendwo ’ne Lösung.
 
Beiträge
166
Likes
13
  • #4
Also, ich denke Single sein - ob noch oder wieder - hat ganz unterschiedliche Ursachen/Gründe, die wohl jeder für sich persönlich beantworten muss. Ich denke, es gibt da keine einheitliche Durchschnittsantwort. Die einen sind es bspw. freiwillig, die anderen überhaupt nicht. Manche sind von schlechten Erfahrungen gebeutelt, andere sehnen sich ungebremst nach Zweisamkeit. So allgemein die Frage, so unterschiedlich werden hier die Antworten sein.
Hier und da hört man auch von einem angeblichen Trend, gerade die jüngeren Menschen seien zunehmend für eine beachtliche Zeit "asexuell", würden sich also - beziehungsmäßig - weder für die eine noch für die andere Seite sonderlich interessieren. Wer weiss...
 
Beiträge
135
Likes
0
  • #5
Zweisam einsam

Man kann auch zu zweit einsam sein. Und das ist, denke ich, wesentlich (mir fehlt hier das passende Wort), als alleine einsam zu sein.
 
Beiträge
6
Likes
0
  • #6
Sitze hier schon ne ganze Weile und denke über die Frage nach. Was mir einfällt, ich war unglücklich in meiner Ehe, also Scheidung. Zwei längere Beziehungen, auch nicht geklappt.
Man nimmt sich selbst immer mit. Und zwar jeder für sich. Und beim nächsten Mann wird alles anders. Quatsch!

Wenn der "Richtige" kommt, werde ich mich wieder verlieben, wieder hoffen. Doch diesmal etwas anders. Mich nicht so leicht blenden lassen. Ein bißchen dazulernen ist immer gut.
 
Beiträge
135
Likes
0
  • #7
"Also, ich denke Single sein - ob noch oder wieder - hat ganz unterschiedliche Ursachen/Gründe, die wohl jeder für sich persönlich beantworten muss." Wie beantwortest Du das für Dich?
 
Beiträge
607
Likes
0
  • #8
"Zweisam einsam"

Das ist der Grund, warum ich Single bin. Ich hab schon recht früh gelernt, was Einsamkeit bedeutet, aber so einsam wie in meiner letzten Beziehung war ich noch nie.

Also: Lieber allein als einsam. Das sind nämlich zwei völlig verschiedene paar Schuhe.
 
Beiträge
135
Likes
0
  • #9
Lieber allein als einsam

Weiter kann man es nicht runter brechen. Buchtitel.
 
Beiträge
3.855
Likes
53
  • #10
Dem schließe ich mich an. Ich hab bis vor 6 Jahren eine sehr lange Singlephase gehabt, in der ich das Single-Sein, also das Allein-aber-nicht-einsam-sein gelernt habe, weil ich es endlich lernen *musste*.
 
Beiträge
444
Likes
1
  • #11
Ja, klar: lieber allein als einsam.
Aber wenn der Singlestatus NUR TOLL wäre, wäre hier ja niemand angemeldet. Ich gehe davon aus, dass speziell hier sich Leute versammeln, die ernsthaft was an ihrem Singlestatus ändern wollen und nicht nur "was schnelles fürs Bett" suchen, wie das vielleicht in anderen Singlebörsen eher mal der Fall ist.

Also kann man festhalten, dass viele hier zwar gut damit klar kommen, Single zu sein, aber es muss ja trotzdem irgendeinen GRUND haben.

Bei mir zum Beispiel liegt's glaub ich daran, dass ich einfach ein spezieller Typ bin: ich bin eher unkonventionell, spontan, ein bißchen verrückt, ein bißchen schräg - und suche einen Partner, der das auch ist. Mir macht das Zusammensein mit ähnlich schrägen Leuten einfach viel mehr Spaß als mit pragmatischen, konservativen Leuten. Das gilt schon bei Freundschaften, um so mehr aber bei einem Partner.
Es gibt natürlich grade in Berlin genug schräge Vögel, mit denen man eine Menge Spaß haben kann (das meine ich jetzt gar nicht sexuell, sondern einfach so), aber da "greift" dann leider auch meine bürgerliche, solide, gefühlvolle Ader: ich will meinen schrägen Vogel dann liebhaben und liebgehabt werden, will eine beständige Beziehung führen, mich auf ihn verlassen können, so wie er sich auf mich verlassen kann. Ich stehe auch fest im Beruf, verdiene ganz gut - und das ging einfach nie gut. Meine "schrägen" PArtner, mit denen ich mich prima verstanden habe, waren meist unzuverlässig und hatten außerdem ein Problem mit meinem "festen Bein auf dem Boden", meinem Beruf, das ich mehr verdiente als sie.
Ich habs auch mal mit einem total soliden, konservativen Mann probiert, der war dann tatsächlich sehr zuverlässig und ohne Bindungsangst, aber ich bin geistig an seiner Seite mehr oder weniger verkümmert. Es war einfach irrsinnig... na, brutal formuliert, aber es war einfach total langweilig mit ihm. wir konnten uns einfach nicht unterhalten, er hat sich für total andere Dinge interessiert als ich, war superpragmatisch und ich hab mich ihm gar nicht nah, mich nicht verstanden gefühlt.
 
Beiträge
607
Likes
0
  • #12
Sie sind mir sympathisch, Frau zum Hof. :)
 
Beiträge
135
Likes
0
  • #13
Wahnsinn

"Es war einfach irrsinnig... na, brutal formuliert, aber es war einfach total langweilig mit ihm." In meinem letzten Anlauf zu einer Beziehung kam ich mir wie ein Alleinunterhalter vor. Das ist auf Dauer sehr anstrengend und vor allem war es einfach total langweilig mit ihr.
 
Beiträge
221
Likes
1
  • #14
Mir geht es ein wenig wie Frau Fenster_zum_Hof.
Ich lebe allerdings in einer Kleinstadt, da ist auch die Auswahl nicht allzu groß und die Männer in meinem Alter sind meist schon sehr langweilig und konservativ.
Ich arbeite zwar in einem sehr bürgerlich-spießigem Job, aber das ist nur meine Arbeit, im Privaten bin ich eher unternehmungslustig, flippig und leicht verrückt. Das Leben ist zu schade um es bei einer Schachtel Pralinen und einer Illustrierten vor der Glotze zu vertrödeln.
Den Typ Mann, den ich suche, den finde ich nicht. Nicht in meiner Kleinstadt und wahrscheinlich auch nicht hier im Internet. Viele Männer schreckt auch mein Alter ab, sie stellen sich Frauen Ü50 als langweilige Omas vor (obwohl sie selbst auch nicht mehr ganz frrisch sind).
Na ja, und da bleibe ich eben Single. Ich will - aber ich muss nicht mehr. Also kein Leidensdruck, denn ich kann auch alleine gut leben.
 
Beiträge
444
Likes
1
  • #15
Schweigsame Expartner

@ smiler: das hört sich schon irgendwie oberflächlich an, deshalb hab ich ja auch so rumgedruckst. Ich wollte erst schreiben: "Es war einfach irrsinnig langweilig".
Er stand dann da und hat mich immerzu angehimmelt...
Vielleicht könnte man ja Deine Ex und meinen Ex miteinander verkuppeln??