equinox

User
Beiträge
1.037
  • #31
AW: Was wollen die Männer eigentlich?

Zitat von Arita:
... er sitzt in seiner Komfortzone, ... und wenn die Frau Tiefgang signalisiert, echtes Interesse in der Art ihres Schreibens ausdrückt, kein Tralala kommt, dann hat er hier ja noch 10... andere Frauen in petto

Unter Männern mit "Komfortzone" würde ich mir solche mit ausufernder Leibesfülle vorstellen, bei Frauen, die bereits via Mailverkehr "Tiefgang signalisieren", eher überbordende Liebesfülle unterstellen ... nur, was in diesem Zusammenhang "kein Tralala" sein könnte, keine Ahnung ...

Aber ernsthaft, ich hatte in meiner aktiven PS-Zeit durchaus auch einige Mailzuschriften von Frauen, die sehr (!) frühzeitig ihre emotionalen wie auch materiellen Erwartungen recht deutlich zum Ausdruck brachten. Das war für mich immer ein Grund, den Kontakt schnellstens zu beenden (und ganz bestimmt ohne "10 andere in petto" - das ist eher eine Projektion, die der Frustration geschuldet ist, denn wo sollten die herkommen, PS quillt nun wirklich nicht über vor passenden InteressentInnen ...).

Zitat von Arita:
Und ich glaube, dass es hier tatsächlich viele, sehr viele Männer 50plus betrifft. Und weniger die Frauen.

QED - "glauben" ist in solchen Fällen immer schlecht. Meine diesbezüglichen Erfahrungen sahen durchaus anders aus, aber ich hatte ja auch nicht nach Männern gesucht ... ;-)
 

Freitag

User
Beiträge
4.202
  • #32
AW: Was wollen die Männer eigentlich?

Zitat von equinox:
Aber ernsthaft, ich hatte in meiner aktiven PS-Zeit durchaus auch einige Mailzuschriften von Frauen, die sehr (!) frühzeitig ihre emotionalen wie auch materiellen Erwartungen recht deutlich zum Ausdruck brachten. Das war für mich immer ein Grund, den Kontakt schnellstens zu beenden;-)
was schrieben sie denn so?
 

equinox

User
Beiträge
1.037
  • #33
AW: Was wollen die Männer eigentlich?

Zitat von Freitag:

Wenn du es wirklich wissen möchtest, naja. Ich habe das etwas verfremdet, ich möchte schließlich vermeiden, dass sich irgendjemand wiedererkennt. Vorausgeschickt sei, dass es sich ausschließlich um Personen handelte, die damals deutlich über 50 und knapp unter 60 waren.

... also in Sachen Materialismus:
- bereits in der zweiten Mail Hinweise darauf, in welcher Einkommensdimension sich der Ex-Gatte bewegt hatte, und dass frau mit dem derzeitigen Leben im eigenen Reihenhaus nun wirklich sehr unzufrieden ist.
- Übermittlung von Fotos, die die Dame ausschließlich an Orten und im Ambiente der "Reichen und Schönen" zeigte, einschließlich der entsprechenden Ver- und Hinweise.
- schon in der ersten privaten Mail klischeehafte Träume von einer Villa am Meer, natürlich inklusive dem unvermeidlichen offenen Kamin.
- und im Verlauf eines etwas umfangreicheren Mailaustauschs wurde mir auch nahe gebracht, welche dramatischen rententechnischen Versorgungslücken sich Beamtinnen mit A14 auftun, falls sie dem burn-out mit einem Teilzeitdeputat zu entkommen versuchen.

... und in Sachen Emotionalität:
- in der zweiten Mail (kein Date) Vorschläge zu möglichen Zielen eines gemeinsamen Urlaubs.
- bei der Vereinbarung des ersten Dates (lächerliche 1,5h Fahrzeit für mich) der Hinweis auf die Möglichkeit der Übernachtung (nein, es war nicht von Gästezimmer die Rede).
- nach einigen Mails und einem Date, die Aufklärung - per Mail - darüber, dass die Mutter nun über meine Existenz informiert wurde.
- nach drei Treffen (alles Kulturveranstaltungen, no sex, no drugs, no rock'n'roll) die Bitte, doch ab jetzt jeden Morgen kurz anzurufen.

Vielleicht war das ja aber auch Normalität, bloß halt nicht meine.
 

Dreamerin

User
Beiträge
4.106
  • #34
AW: Was wollen die Männer eigentlich?

Ach was, sowas hast du TATSÄCHLICH erlebt? Ich dachte, sowas gibt's nur in Piilcherfilmen?
Du machst jetzt Quatsch, oder?
 

Freitag

User
Beiträge
4.202
  • #35
AW: Was wollen die Männer eigentlich?

Zitat von Dreamerin:
Ach was, sowas hast du TATSÄCHLICH erlebt? Ich dachte, sowas gibt's nur in Piilcherfilmen?
Du machst jetzt Quatsch, oder?
ich hab zwar auch schon ne menge bei PS erlebt, aber solche geschichten nie. wirklich nicht. nichtmal andeutungsweise.
jedoch hatte ich auch noch nie kontakt mit damen ü50.
 

Hermes

User
Beiträge
66
  • #36
AW: Was wollen die Männer eigentlich?

Gruselig! Ich muss gerade ebenso lachen wie weinen über soviel plattes Klischee.
 

equinox

User
Beiträge
1.037
  • #37
AW: Was wollen die Männer eigentlich?

Es ist leider kein Witz und es hatte an manchen Stellen durchaus etwas von Satire. Eine Bekannte, die längere Zeit bei PS und auch bei anderen SB unterwegs war, berichtete mir aber, dass von männlicher Seite ebenfalls ausnehmend bizarre Inszenierungen geboten werden - die durchaus noch heftiger sein können und bis zum Stalking gehen. SB sind zwar eine sinnvolle Sache, was die Erweiterung des persönlichen Aktionsradius betrifft, aber für unkritische (und zartbesaitete) Menschen bieten sie mancherlei Fallgruben. Auch gelegentliche Beiträge im Forum werfen ja die Frage nach der Realitätswahrnehmung der Fragenden - oder auch der Antwortenden - auf.
 

Freitag

User
Beiträge
4.202
  • #38
AW: Was wollen die Männer eigentlich?

ich will ja nicht anzweifeln dass es sowas tatsächlich gibt.
jedoch sollte sich jeder der damit öfter zu run hat selber hinterfragen.
1. auf welcher plattform ist er zugange, wirklich PS oder auf anderen seiten, die eher ein anderes image verfolgen?
2. wie ist mein eigenes profil aufgestellt, was vermittel ich (anhand meines berufes, meiner bilder, meiner aussagen im profil)
3. wen spreche ich mit meinem profil an, welche zielgruppe?

der nächste schritt ist dann, damen auszufiltern.
bevor ich eine anschreibe, lese ich mir ihr profil sehr genau durch. düsseldorf, münchen und dicke goldkettte um den hals und bilder mit porsche und co und golfplatz fliegen sofort bei mir raus.alles was neureich klingt oder wannabe fliegt raus.
kommt aus dem profil empathie hervor? oder steht da nur eine wunschliste? und und und..

vielelicht begegnen mir deshalb solche frauen nicht weil ich bereits vorher ausmiste? und auch viel hinterfrage im mailwechsel?
 

equinox

User
Beiträge
1.037
  • #39
AW: Was wollen die Männer eigentlich?

Zitat von Freitag:
vielelicht begegnen mir deshalb solche frauen nicht weil ich bereits vorher ausmiste?

Nun, das ist alles richtig, aber profunde und praxisnahe Anleitungen zur Erstellung von Profilen sind zunächst doch rar. Ich persönlich fand meine diesbezüglichen (ersten) Erfahrungen erheiternd bis verwirrend, aber irgendwann rafft man dann schon, welche Aspekte in einem Profil nachdrücklich zu betonen sind, um bestimmte Personen gar nicht erst in die Versuchung einer Kontaktanfrage zu führen. Das meint vor allem politisch-weltanschauliche Positionen, denn die selektieren recht gut und auch zielgenau ...
 
S

Sid_geloescht

Gast
  • #40
AW: Was wollen die Männer eigentlich?

Zitat von equinox:
Wenn du es wirklich wissen möchtest, naja. Ich habe das etwas verfremdet, ich möchte schließlich vermeiden, dass sich irgendjemand wiedererkennt. Vorausgeschickt sei, dass es sich ausschließlich um Personen handelte, die damals deutlich über 50 und knapp unter 60 waren.

... also in Sachen Materialismus:
- bereits in der zweiten Mail Hinweise darauf, in welcher Einkommensdimension sich der Ex-Gatte bewegt hatte, und dass frau mit dem derzeitigen Leben im eigenen Reihenhaus nun wirklich sehr unzufrieden ist.
- Übermittlung von Fotos, die die Dame ausschließlich an Orten und im Ambiente der "Reichen und Schönen" zeigte, einschließlich der entsprechenden Ver- und Hinweise.
- schon in der ersten privaten Mail klischeehafte Träume von einer Villa am Meer, natürlich inklusive dem unvermeidlichen offenen Kamin.
- und im Verlauf eines etwas umfangreicheren Mailaustauschs wurde mir auch nahe gebracht, welche dramatischen rententechnischen Versorgungslücken sich Beamtinnen mit A14 auftun, falls sie dem burn-out mit einem Teilzeitdeputat zu entkommen versuchen.

... und in Sachen Emotionalität:
- in der zweiten Mail (kein Date) Vorschläge zu möglichen Zielen eines gemeinsamen Urlaubs.
- bei der Vereinbarung des ersten Dates (lächerliche 1,5h Fahrzeit für mich) der Hinweis auf die Möglichkeit der Übernachtung (nein, es war nicht von Gästezimmer die Rede).
- nach einigen Mails und einem Date, die Aufklärung - per Mail - darüber, dass die Mutter nun über meine Existenz informiert wurde.
- nach drei Treffen (alles Kulturveranstaltungen, no sex, no drugs, no rock'n'roll) die Bitte, doch ab jetzt jeden Morgen kurz anzurufen.

Vielleicht war das ja aber auch Normalität, bloß halt nicht meine.

Ich merke schon, ich könnte lernen...