Beiträge
607
Likes
0
  • #76
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

...warum sollte ich mit meinem fehlenden Studium hadern?
Ich habe mich bewusst für eine andere Art der Ausbildung entschieden
und einen um ein vielfaches spannenderen Job als meine promovierten Mitstreiter.
Auf was genau soll ich denn jetzt bitte neidisch sein?!
 
Beiträge
3.855
Likes
53
  • #77
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

@Salvatore: Nicht alle Menschen halten akademische Weihen für das höchste, was es zu erstreben gibt. Die haben dafür etwas anderes, worauf sie stolz sind.
 
Beiträge
48
Likes
0
  • #78
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

@Salvatore

Minderwertigkeitsgefühle rühren also nur daher, dass man keinen akademischen Abschluss hat?
Das ist schon eine etwas schräge und mit Verlaub eine sehr schlichte Einstellung.
Ich bin bestimmt ziemlich selbstbewusst, aber Selbstzweifel kenne ich auch. Und obwohl ich Akademikerin bin, freue ich mich, wenn ich als Mensch angenommen werde. Und kann schon mal ziemlich angefressen sein, wenn mir z.B. meine Hose zwickt, weil ich zugenommen habe.
 
Beiträge
2
Likes
0
  • #79
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

Hallo Goldmarie, auch wen es hier nicht zum Thema paßt, ich habe so einige Beträge von Dir gelesen. Hast Du Lust auf ein kennenleren?

Tobi
 
Beiträge
607
Likes
0
  • #80
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

[Hallo Tobi,
ich bin nicht auf der Suche nach neuen Bekanntschaften,
denn ich bin gerade dabei, jemanden näher kennenzulernen.
Aber ich freue mich über das kleine Kompliment.]
 
Beiträge
5
Likes
0
  • #81
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

Ich glaub Selbstbewusstsein hat nichts damit zu tun, ob man studiert hat oder nicht..Bei mir ist es zumindest so. Für mich spielt es auch keine Rolle, welche Arbeit mein Partner hat. Solange er damit zufrieden ist, was er macht, ist es okay für mich
 
Beiträge
72
Likes
0
  • #82
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

Lach - das ist ja köstlich zu lesen hier. Es lebe die Verallgemeinerung!

Ich habe viele Freunde die studiert haben. Einige von denen haben tolle Jobs in denen sie sehr gutes Geld verdienen. Einige davon sind auch selbstbewusst, andere das Gegenteil davon.

Dann gibts noch die die studiert haben und überhaupt keine tollen Jobs haben. Einige davon sind auch selbstbewusst, andere das Gegenteil davon.

Oh ja und dann noch die, die nicht studiert haben. Ja teilweise "nicht mal" Abitur haben. Einige davon sind auch selbstbewusst, andere das Gegenteil davon.(Und von denen verdienen viele am meisten Geld in meinem Freundeskreis :) )

Nicht zu vergessen die Frauen, die studiert haben und mal tolle Jobs HATTEN... und wegen der K-Frage jetzt halbtags sich irgendwo unter ihren Fähigkeiten verkaufen.

Ach, das Leben ist so vielfältig.
 
Beiträge
221
Likes
1
  • #83
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

Ich habe studiert, allerdings hab ich mein Abi im 2.Bildungsweg gemacht und dann auch "nur" die Fachhochule besucht - also für manche auch nur 2.Wahl ;-)
Ich habe in meinem Bekanntenkreis alles, einen Arzt, eine Apothekerin, einige Lehrer diverser FAchrichtungen, Steuerberater, Anwalt, Ingenieure und Betriebswirte. Aber ich habe auch einen Schreiner, Elektriker, diverse Mechaniker, einen Friseur, Verkäuferinnen und Bürokräfte, eine Hebamme und Arzthelferinnen. Also wirklich alles quer durch den Gemüsegarten.
Und soll ich euch etwas sagen - ich denke nie an den Beruf, wenn ich mit den Leuten zusammen bin. Ich sehe immer den Menschen und erkenne, ob er gescheit ist oder ein Brett vor dem Kopf hat, ob er auf meiner Wellenlänge liegt oder nicht.
Klar gibt es Menschen, mit denen kann ich kein vernünftiges Gespräch führen, weil ihnen dazu der Hintergrund fehlt - aber ich kann auch mit so manchem Akademiker kein Gespräch führen, weil er vor lauter "Hintergrund" nicht mehr Mensch ist.
Also attraktiv ist für mich nicht der Beruf sondern der Mensch. In manchen Berufen tummeln sich halt (für mich) attraktivere Menschen, aber verallgemeinern möchte ich das nicht. Ich bin immer neugierig und schau mir den Mann an.
 
Beiträge
607
Likes
0
  • #84
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

Taube, wenn Du Bildungsbedingt 2.Wahl bist, dann bin ich wohl Resterampe. ;D

Ich teile Deine Einstellung - die Akademiker in meinem Freundeskreis übrigens auch.
 
Beiträge
607
Likes
0
  • #85
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

[Da "bildungsbedingt" ein Adjektiv ist, wird es selbstverständlich klein geschrieben.
Ohne Editierfunktion wirkt mein Bildungsstand hoffnungsloser, als er ist.]
 
Beiträge
404
Likes
1
  • #86
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

wenn man glaubt, in bestimmten berufsfelder eher für einen attraktive kandidaten zu finden als in andere, ist es doch ok, auch vor allem dort zu schauen. es geht doch nicht um klare grenzen, sondern um erhöhung von treffwahrscheinlichkeiten. natürlich ist es prinzipiell möglich, daß die attraktive juristin sich auch in einen kneipenwirt verliebt oder ein dynamischer professor in eine pummelige mta, und nicht nur verliebt, sondern sie sogar heiraten will. aber wenn die wahrscheinlichkeit gering ist, und das angebot insgesamt groß, und man sowieso filtert, was ist dann daran verkehrt, daß man auch dort filtert? es ging ja darum, welcher job attraktiv macht. nicht welcher absolut ausgeschlossen ist. und wenn man eine ausnahme ist, hat man doch sowieso schon ein attraktives alleinstellungsmerkmal.
 
Beiträge
125
Likes
0
  • #87
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

Ich bin der Überzeugung, man sollte hier auch über sich selbst nachdenken, und sich von existierenden Vorurteilen befreien.
Bei den meisten Berufen impleziert man doch eigentlich nur gewisse Eigenschaften.
Unabhängig davon ob diese positiv oder negativ sind. Sind sie leider nicht für alle allgemeingültig.
Das wäre zu einfach.
 
Beiträge
404
Likes
1
  • #88
zum beliebten thema: lehrerin

vorausschickend:
lehrerinnen sind für mich kein no-go.
ich zähle lehrerinnen zu meinem bekanntenkreis.
mein heutiges lehrerbild wurzelt in nur geringen maße in der feuerzangenbowle und meinen kindheits/jugenderlebnissen (übrigens war ich in der grundschule in meine mathematiklehrerin verliebt; und nein, diese unerwiderte liebe hat vermutlich kein trauma hinterlassen, ich hab sie ihr auch nicht offenbart.)

nun meine beobachtung:
wenn ich so die berufe derjenigen übeschlage, die mich anschreiben, komme ich zur einschätzung, daß lehrerinnen den größten einzelnen posten ausmachen. gefolgt von architektinnen. (wie hoch insgesamt der anteil an der parshipkundschaft ist, vermag ich nicht einzuschätzen.)
die meisten lehrerinnen hier betonen entweder schon in ihrem profil oder in ihrem anschreiben, daß sie keine typischen lehrerinnen seien. während mir entsprechendes etwa noch keine architektin geschrieben hat.
ich frage mich: bilden die lehrer die am meisten fremdmißverstandene berufliche spezies? oder ist bei ihnen die gefahr fehlerhafter selbst- und/oder kollegeneinschätzung besonders ausgeprägt?
auf jeden fall gehört zu meinem lehrerinnenklischee, daß lehrerinnen wesen sind, zu deren selbsteinschätzung gehört, keine typischen lehrerinnen zu sein.

ein weiteres datum (im rubriktitel steht ja FACTS!) meiner gänzlich unwissenschaftlichen erhebung:
lehrerinnen auf partnersuche kommen überdurchschnittlich oft und schnell auf einen film namens shoppen zu sprechen.
 
Beiträge
69
Likes
0
  • #89
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

@Salvatore

Minderwertigkeitsgefühle rühren also nur daher, dass man keinen akademischen Abschluss hat?
Das ist schon eine etwas schräge und mit Verlaub eine sehr schlichte Einstellung.
Schlicht ist es, wenn man meinen Beiträge verdreht.
Die Rede war von Nicht-Akademikerinnen, die aufgrund eines niedrigen Bildungsabschlusses Komplexe haben und sogar 20 Jahre später noch darüber lamentieren und sich angegriffen fühlen.
QED
Ich nehme mir die Freiheit, eine Partnerin attraktiv zu finden, die mit mir intellektuell auf einer Ebene liegt. Unattraktiv sind für mich Partnerinnen, denen ihre intellektuelle Ausbildung unwichtig war.
 
Beiträge
404
Likes
1
  • #90
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

meiner erfahrung nach reden meist eher weniger gebildete und weniger intelligente menschen häufig von bildung und intelligenz.
ist ein bißchen, wie es ja über geld heißt: man redet nicht darüber, man hat es.