M

Mainecoon

  • #931
@syntagma eine Klimakatastrophe ist für mich ein über längeren Zeitraum entwickelndes Ereignis wie zb. die exponentiell ansteigende Erderwärmung und die damit entstehenden Auswirkungen auf globales Wetter, Weltklima, Fauna und Flora. Das ist ein sehr großes Thema mit vielen wissenschaftlichen Daten (zb. Treibhausgaswerte der Atmosphäre, Weltweite Niederschlagsmengen etc...) die in eine Richtung deuten. Dein Beispiel bezog sich aber auf ein singuläres Ereignis dessen Auslöser "bedingt" vorhersagbar ist (anderes mögliches Beispiel wäre Vulkanausbruch, Tsunami oder Erdbeben), wobei es auch hier Abwegungen geben kann (zb. Frage wann ein Gebiet zu evakuieren ist etc)

Klima Hysterie ist für mich der Extreme Hype in Medien, Partien, Gesellschaft usw. DAS eine globale Veränderungen im Gange ist sieht jeder. Das die Menschliche Spezies hier ein Einflussfaktor ist auch. Was aber Übersehen wird ist, das diese schwerwiegende Globale Veränderung nicht die erste ist, Erdgeschichtlich gabs das früher auch. Das hier Entscheidungen getroffen werden müssen ist keine Frage, aber sie müssen mit Weitblick getroffen werden. Demonstrierende wütende Personen werden hier keine Veränderung einbringen, eine Masse von vorschriftsmäßig mülltrennenden Konsumenten die sich entschließt bestimmt Konsumartikel zu fördern und andere zu verschmähen dagegen schon. Das Letztere hat aber nichts mit Hysterie zu tun, sondern mit Kundenbewusstsein sowie Angebot und Nachfrage. Seit dem es zb. Milch und Joghurt bei mir wieder im Glas gibt, kaufe ich nur das. Weil ich um die Wiederverwertbarkeit von Glas weis. Aber viele werden es nicht tun, weil das Glas a.) schwerer und b.) Teurer ist als der Karton/Plastikbehälter.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: Mestalla
Beiträge
1.374
Likes
2.039
  • #932
1992: erste Klimakonferenz:
seitdem: steigender CO2-Ausstoss, global steigende Durchschnittstemperaturen, häufigere Extremwetterereignisse, schnelleres Abschmelzen von Gletschern und Polareis. Zugleich passiert politisch wenig bis gar nichts.
2019: FFF, weltweit neue Temperaturrekorde, Schmelzen des Permafrostbodens, grossflächige Waldbrände in Polarregionen usw.
Wer nun 2019 meint eine Klimahysterie ohne Vorgeschichte zu erkennen, verkennt die Realität.
Früher gab es auch regionale Warm- oder Kaltzeiteiten, aber neu ist, dass die Temperaturen global ansteigen und neu ist die Geschwindigkeit.
 
  • Like
Reactions: Look and Mainecoon
M

Mainecoon

  • #933
1992: erste Klimakonferenz:
seitdem: steigender CO2-Ausstoss, global steigende Durchschnittstemperaturen, häufigere Extremwetterereignisse, schnelleres Abschmelzen von Gletschern und Polareis. Zugleich passiert politisch wenig bis gar nichts.
2019: FFF, weltweit neue Temperaturrekorde, Schmelzen des Permafrostbodens, grossflächige Waldbrände in Polarregionen usw.
Wer nun 2019 meint eine Klimahysterie ohne Vorgeschichte zu erkennen, verkennt die Realität.
Früher gab es auch regionale Warm- oder Kaltzeiteiten, aber neu ist, dass die Temperaturen global ansteigen und neu ist die Geschwindigkeit.
Ich will mich jetzt hier nicht auf eine Debatte einlassen über dieses Thema, da der Thread sich ja eigentlich um die Politische Einstellung des Dating Partners und die Meinungen bei der Beziehungsbildung dreht, aber da muss ich noch einmal kurz einhaken.
@Mestalla Die Angaben sind alles richtig, ich glaube man könnte sogar noch viel früher ansetzen (frühe 80er, aufkommen der Grünen etc.). Aber deine Auflistung zeigt eines sehr schön: Der Wandel ist bekannt. Und trotzdem erlebt das Thema Umweltschutz und Klimawandel gerade in den letzten Jahren einen extremen Hype, obwohl es diese Bewegungen schon viel früher in dieser Masse hätte geben können. Warum nicht. Brutale Antwort: Weil es niemanden Interessiert hat. Umwelt und Klima sind erst dann wichtig, wenn es sich brutal auf die Wirtschaft und Macht der Staaten der Welt auswirkt. Und jetzt marschiert eine breite Masse auf die dieses Thema (so scheint es) wie aus dem Nichts für sich entdeckt, ein Thema das schon immer da war. Das ist Hysterie für mich, alle wollen große Klimaschützer sein, die wenigsten sind es wirklich.
 
Beiträge
2.407
Likes
1.331
  • #934
Ja, es ging mir wie geschrieben darum, was eigentlich Panik oder Hysterie in diesem Zusammenhang bedeutet und wo sie zu verorten ist.
Wie ne Panik angesichts einer rollenden Lawine aussehen kann, davon hat man ne Vorstellung. Was ne Hysterie ist, weiß man auch, wenn man ein Faible für etwas veraltete Psychologie hat. Nun wird beides auf ein kollektives und nicht so ganz dingfest zu machendes oder wie du sagst nicht-singuläres Phänomen angewandt. In polemischer (hysterischer, panischer?) Absicht. Mein Beitrag war die Empfehlung, sich das mal anzuschauen. Was vom deskriptiven Gehalt noch übrig bleibt und ob die eindeutig negative Beurteilung so stimmig ist.
Auf beides bist du bislang nicht eingangen.

Also, wieweit ist in der Öffentlichkeit ne Massenpanik festzustellen? Springen Leute wegen des Klimas von Brücken um sich zu retten? Trampeln sie einander zu Tode? Bislang nicht so sehr, glaub ich. Selbst Flüge fallen nicht so aus. Mal abgesehen von Thomas Cook oder so. (Ist am Zusammenbruch eigentlich auch die Klimahysterie schuld? Frage an die Verschwörungstheoretiker hier.)

Und konkret hier im Forum: hast du den Eindruck, daß beispielsweise meine Beiträge zur Klimadiskussion irgendwie hysterischer und panischer sind als deine?

Manchmal bringt es was, so Worte nicht einfach nachzuplappern, sondern wirklich zu schauen, was sie aussagen und worauf sie zutreffen. Das war meine Empfehlung.

Was aber Übersehen wird ist, das diese schwerwiegende Globale Veränderung nicht die erste ist, Erdgeschichtlich gabs das früher auch.
Ich kenne eigentlich niemanden, der einigermaßen in der Debatte drinnen ist und das übersieht. Hast du das etwa übersehen?

Demonstrierende wütende Personen werden hier keine Veränderung einbringen, eine Masse von vorschriftsmäßig mülltrennenden Konsumenten die sich entschließt bestimmt Konsumartikel zu fördern und andere zu verschmähen dagegen schon.
Aha, wie kommst du zu dieser Einschätzung?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Mainecoon
Beiträge
1.374
Likes
2.039
  • #935
@syntagma eine Klimakatastrophe ist für mich ein über längeren Zeitraum entwickelndes Ereignis wie zb. die exponentiell ansteigende Erderwärmung und die damit entstehenden Auswirkungen auf globales Wetter, Weltklima, Fauna und Flora. Das ist ein sehr großes Thema mit vielen wissenschaftlichen Daten (zb. Treibhausgaswerte der Atmosphäre, Weltweite Niederschlagsmengen etc...) die in eine Richtung deuten. Dein Beispiel bezog sich aber auf ein singuläres Ereignis dessen Auslöser "bedingt" vorhersagbar ist (anderes mögliches Beispiel wäre Vulkanausbruch, Tsunami oder Erdbeben), wobei es auch hier Abwegungen geben kann (zb. Frage wann ein Gebiet zu evakuieren ist etc)

Klima Hysterie ist für mich der Extreme Hype in Medien, Partien, Gesellschaft usw. DAS eine globale Veränderungen im Gange ist sieht jeder. Das die Menschliche Spezies hier ein Einflussfaktor ist auch. Was aber Übersehen wird ist, das diese schwerwiegende Globale Veränderung nicht die erste ist, Erdgeschichtlich gabs das früher auch. Das hier Entscheidungen getroffen werden müssen ist keine Frage, aber sie müssen mit Weitblick getroffen werden. Demonstrierende wütende Personen werden hier keine Veränderung einbringen, eine Masse von vorschriftsmäßig mülltrennenden Konsumenten die sich entschließt bestimmt Konsumartikel zu fördern und andere zu verschmähen dagegen schon. Das Letztere hat aber nichts mit Hysterie zu tun, sondern mit Kundenbewusstsein sowie Angebot und Nachfrage. Seit dem es zb. Milch und Joghurt bei mir wieder im Glas gibt, kaufe ich nur das. Weil ich um die Wiederverwertbarkeit von Glas weis. Aber viele werden es nicht tun, weil das Glas a.) schwerer und b.) Teurer ist als der Karton/Plastikbehälter.
Da würde ich dir durchaus zustimmen und bestes Beispiel ist für mich die CSU. Letztes Jahr noch wollten sie im Wahlkampf die AfD rechts überholen und neudings versuchen sie das gleiche mit den Grünen indem sie einen hirnlosen Klimaschutzvorschlag nach dem anderen raushauen und kurze Zeit später wieder revidieren. Ich war schon immer am Umweltschutz interessiert und lebe auch umweltbewusst aber in den Medien bin ich mittlerweile des Themas überdrüssig.
 
M

Mainecoon

  • #936
Ich kenne eigentlich niemanden, der einigermaßen in der Debatte drinnen ist und das übersieht. Hast du das etwa übersehen?
Nein, ich habe das nicht übersehen, aber mir scheint es wird bei Details in vielen Bereichen ausgeklammert oder noch besser negiert. Wir sind hier aber auch ein sehr diszipliniert diskutierendes Forum mit Leuten die sich informieren wo das natürlich nicht zu sein scheint (mein Eindruck zumindest), aber ich kenne da andere Foren, da zieht es dir die Schuhe aus wenn du dort die Beiträge ließt.

Ah ja, Ich bin als Berater im Großhandel tätig und sehe somit tagtäglich aus erster Hand wie Angebot und Nachfrage beeinflussen kann. Würden alle Leute zb. bewusst nur mehr teure nachhaltige Bioprodukte kaufen und alles Billigzeug links liegen lassen OBWOHL es sie schlechter stellt, na was hätte das wohl für einen Inpact für die nachhaltige Landwirtschaft? Die Macht des Konsumenten ist gewaltig, aber Jeder will NATÜRLICH immer bestmöglich gestellt sein und macht sich so unterbewusst zum Konsumabhängigen.

Mülltrennung ist ein Thema wo Ich aus Studienzeiten gut informiert wurde, wie schwierig Recycling ist. Müll ist eine gewaltige Ressource, aber wir verbrennen lieber das Heterogene Gemisch, weil die händische Trennung teuer ist. Gutes Müll Management in vielen Staaten dieser Erde würde eben nicht dazu führen, dass Tonnen von wertvollem Kunststoff ins Meer gelangen. Da würde ichs mir zb. von den Jungen Leuten die sich für den Umweltschutz engagieren eben schon wünschen, dass nach nem Festival oder ähnlichen Rummel keine Müllberge zurück bleiben.

Ich sehe hier halt diese Zwei Möglichkeiten, wo der oder die Einzelne Veränderung herbeiführen könnte (dritte Möglichkeit wäre das Wahlrecht in Anspruch zu nehmen, aber da wir alle in Repräsentativen Demokratien leben ist das natürlich nur ein kleiner Wassertropfen im See der Möglichkeiten). Streiks fürs Klima sind nur eines, ein Aufmerksam machen, aber keine Lösung des Problems. Vielleicht gibt es mehr, es wird ja an Lösungen gebastelt, so ist es nicht. Aber wenn ich von Heute auf Morgen zumindest etwas bewirken will, wären diese Zwei Punkte aus meiner Sicht am Wirkungsvollsten.
 
Beiträge
2.407
Likes
1.331
  • #937
Nein, ich habe das nicht übersehen, aber mir scheint es wird bei Details in vielen Bereichen ausgeklammert oder noch besser negiert.
Ist das nicht Panikmache, was du da betreibst? Auch so unkonkret irgendwie.

Wir sind hier aber auch ein sehr diszipliniert diskutierendes Forum mit Leuten die sich informieren
Dein Ernst? :)

Ah ja, Ich bin als Berater im Großhandel tätig und sehe somit tagtäglich aus erster Hand wie Angebot und Nachfrage beeinflussen kann. Würden alle Leute zb. bewusst nur mehr teure nachhaltige Bioprodukte kaufen und alles Billigzeug links liegen lassen OBWOHL es sie schlechter stellt, na was hätte das wohl für einen Inpact für die nachhaltige Landwirtschaft? Die Macht des Konsumenten ist gewaltig
Ja, es geht ums Beeinflussen. Nicht um den einzelnen Konsumenten und seine Mülltrennung. Und Mittel der Beeinflussung sind beispielweise Demonstrationen und auch einige Formen von "Panikmache", wie du es nennen würdest.

Da würde ichs mir zb. von den Jungen Leuten die sich für den Umweltschutz engagieren eben schon wünschen, dass nach nem Festival oder ähnlichen Rummel keine Müllberge zurück bleiben.
Damit der Wunsch irgendwas beeinflußt, darf er halt nicht in deinem Kopf bleiben.

Streiks fürs Klima sind nur eines, ein Aufmerksam machen, aber keine Lösung des Problems. Vielleicht gibt es mehr, es wird ja an Lösungen gebastelt, so ist es nicht. Aber wenn ich von Heute auf Morgen zumindest etwas bewirken will, wären diese Zwei Punkte aus meiner Sicht am Wirkungsvollsten.
Es geht doch nicht um Wünsche, sondern um Beeinflussung/Regulierung. Der bloße Wunsch in deinem Kopf ändert nichts.
 
Beiträge
8.038
Likes
6.750
  • #938
Hab hier leider nick-personell etwas den Überblick verloren. Aber es gab mal zumindest einen Reichsbürger hier.
Dem Phantombild des Preppers entsprechen nun aber eher die Fafners als die Gretas. Aber das muß natürlich nix heißen.
Ich dachte, du seist hier der Reichs-Burger. Abteilung Big Mac:rolleyes:
Ich weiß, du bist es nicht, aber du erinnerst mich ein wenig an @Heike:D
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Mentalista
Beiträge
227
Likes
65
  • #939
ich bin bei "datinglusche" und ich las den übrigen ganzen Schwachsinn auch. Trotz dessen scheint sich eine Kultur zu entwickeln, wo nicht zensiert wird und man sich äußern kann. Das ist sehr wohltuend und ich bin nicht daran interessiert oder gewöhnt, in Deutschland
 
Beiträge
540
Likes
360
  • #941
Es ist natürlich sehr lobenswert, dass Du dich für den respektvollen Umgang mit der Meinung Andersdenkender einsetzt. Andererseits entbehrt es nicht einer gewissen Komik, dass die zitierte Quelle offenkundig aus einem politischen Lager kommt (dem Du scheinbar auch nahestehst), für das der respektvolle Umgang mit Andersdenkenden nicht unbedingt auf Position 1 auf der Agenda steht.
@Mestalla: Du darfst gerne Vermutungen ueber meine politische Gesinnung anstellen. Hierbei extrapolierst Du eine Momentaufnahme bestehend aus einer Handvoll Beitraege von mir. Wenn man die gleiche Extrapolation auf Klima-Argumente anwendet, tut man sich so mE keinen grossen Gefallen.

Wenn Du eine kleine Hilfe akzeptierst:
Den von mir eingestellten Link fand ich auf der Twitter Seite einer Frau, die ich zweimal gedated habe. Auch wenn ich zu dem Maedel keinen Kontakt mehr habe (Gott sei Dank), werden wir ggf in aehnlicher Weise auf die kommenden Wahlergebnisse in Kanada schauen. Sie arbeitet in Oel- und Gas. Ich tue das auch und bediene dabei (als SME) Sicherheitsaspekte von Pipelines. Meinen Beruf uebe ich mit grosser Leidenschaft aus (auch, damit Ihr es in Deutschland warm habt).

Forderungen im Zuge der Klima-Diskussion sind teilweise ambivalent:
Strom aus Windkraftanlagen vs. massive Proteste gegen Suedlink
Schlecht ausgebautes Bahnnetz vs. zu hohe Preise der Bahn
Fehlende Elektro-Mobilitaet vs. sehr zoegerliche Annahme von Foerdermitteln des Bundes
etc.
 
  • Like
Reactions: fafner